News:

Szenische Lesung "Hinter der Fassade" online

.

Für jene, die nicht live dabei sein konnten und für die, die es nochmal sehen wollen: Die Online-Aufführung der Szenischen Lesung "Hinter der Fassade" des Jungen Volkstheaters vom 5. Juni...

Weiterlesen

Erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland

.

Anfang Juni hat die Technische Universität München die erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland veröffentlicht. Diese erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie in...

Weiterlesen

Neue Spots: Zivilcourage gegen Partnergewalt und Männer gegen Gewalt an Frauen

.

Nachbar*innen sind sehr wichtig bei häuslicher Gewalt und insbesondere in Zeiten der Covid-19-Krise: Sie können Gewalt verhindern, indem sie die Gewalthandlung unterbrechen oder rechtzeitig Hilfe holen. Hier unser neuer Spot wie...

Weiterlesen

HelpChat während der Corona-Krise täglich von 15 bis 22 Uhr

.

                                                   Zusätzlich zur Frauenhelpline 0800 222 555 bietet auch...

Weiterlesen

Die Frauenhelpline 0800 222 555 hilft auch in Zeiten von Quarantäne

.

              Die Frauenhelpline 0800 222 555 hilft auch in Zeiten von Quarantäne Das Corona-Virus und die notwendigen Quarantänemaßnahmen zwingen uns für die nächsten Wochen eine veränderte Lebenssituation auf. Viele Familien werden die...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Frauenmorde und Mordversuche 2020 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – seit 2014 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt
 6.8.2020   16  17

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

Vortrag "Covid 19 und häusliche Gewalt" am 6. Juli in der VHS Urania

Logo VHS Urania

Veranstaltungstipp!

Am Montag, den 6. Juli um 18:00 spricht AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer in der VHS Urania zum Thema

"Covid 19 und häusliche Gewalt. Die Auswirkungen auf Frauen und Kinder"

Corona stellte Familien vor große und nie dagewesene Herausforderungen. Frauen haben die Hauptlast der Krise zu stemmen, privat und öffentlich. Frauen übernehmen systemrelevante Jobs wie Pflege und Kinderbetreuung. Zukunftsängste, Arbeitslosigkeit und Existenzsorgen führen zu starken Abhängigkeiten und zu einem Anstieg an häuslicher Gewalt an Frauen und Kindern.

--> Tickets (€ 6,-) auf der Website der VHS Urania

Event auf Facebook

Wir freuen uns auf Ihren/euren Besuch!

Szenische Lesung "Hinter der Fassade" online

Hinter der Fassade (C)Reinhard Nadrchal Volkstheater

Für jene, die nicht live dabei sein konnten und für die, die es nochmal sehen wollen: Die Online-Aufführung der Szenischen Lesung "Hinter der Fassade" des Jungen Volkstheaters vom 5. Juni 2020 kann hier nachgeschaut werden:

--> vimeo.com/427184248

Drei Frauen erzählen, wie sie Opfer von häuslicher Gewalt durch ihre Lebenspartner wurden. Gerade in Zeiten der häuslichen Isolation und Konzentration auf die Kernfamilien ist es wichtig, erneut und intensiv Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen und zu Zivilcourage aufzurufen.

Die drei stark gekürzten Geschichten stammen aus dem Buch „Bevor der Tod uns scheidet“ von Martina Madner (Hsg.), Ueberreuter Verlag 2009, in Kooperation mit dem Verein AÖF.

Gelesen von Birgit Stöger, Bettina Ernst und Zelal Kapcik. Regie: Constance Cauers und Samuel Bereuther. In Kooperation mit AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, mit freundlicher Unterstützung von Szene Margareten und Stadtlabor Wien.

Foto-Credit: Reinhard Nadrchal/Volkstheater. Details siehe auf der Website des Volkstheaters.

Erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland

Anfang Juni hat die Technische Universität München die erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland veröffentlicht.

Diese erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie in Deutschland zeigt auf, dass rund 3 Prozent der Frauen während der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen zu Hause Opfer körperlicher Gewalt wurden. 3,6 Prozent der Frauen wurden von ihrem Partner vergewaltigt. In 6,5 Prozent aller Haushalte wurde Gewalt gegen Kinder verübt. Deutlich höher noch lagen die Zahlen wenn die Frauen in Quarantäne waren oder die Familien finanzielle Sorgen hatte. Nur ein sehr kleiner Teil der betroffenen Frauen nutzte die vorhandenen Hilfsangebote.

Die Studie spiegelt in Teilen auch die Situation in Österreich wieder.

IMG 0226a (C)AndreaPeller

Foto (C) Andrea Peller

 

Die betroffenen Frauen wurden außerdem befragt, ob sie Hilfsangebote kennen und genutzt haben. Die Ergebnisse sind wie folgt:

  • 48,2 Prozent der Opfer kannten die Telefonseelsorge, 3,9 Prozent hatten dort angerufen.
  • 32,4 Prozent kannten das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, 2,7 Prozent hatten sich dorthin gewandt.
  • 44,3 Prozent kannten das Elterntelefon, 21,5 Prozent hatten dort Hilfe gesucht.
  • 5,5 Prozent kannten die Aktion „Codewort Maske 19“, bei der Apotheken die Behörden verständigen, wenn eine Kundin dieses Codewort sagt. 1,8 Prozent hatten diese Möglichkeit genutzt.

Eine der Studienautorinnen, Dr.in Cara Ebert vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, empfiehlt: „Wenn Frauen durch ihre Partner intensiv kontrolliert werden, können sie telefonische Beratungsangebote nur schwer nutzen. Hilfe sollte deshalb auch online angeboten werden, per Chat, Messenger und E-Mail. Die bestehenden Hilfsangebote müssen zudem besser in der Öffentlichkeit beworben werden, zum Beispiel durch große Plakate in Supermärkten und Apotheken sowie durch Onlineanzeigen.

Die gesamte Studie ist unter diesem Link abrufbar: https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/36053/

 

 

Neue Spots: Zivilcourage gegen Partnergewalt und Männer gegen Gewalt an Frauen

StoP Logo WIEN 01

Nachbar*innen sind sehr wichtig bei häuslicher Gewalt und insbesondere in Zeiten der Covid-19-Krise: Sie können Gewalt verhindern, indem sie die Gewalthandlung unterbrechen oder rechtzeitig Hilfe holen.

Hier unser neuer Spot wie Zivilcourage gegen Partnergewalt geht: 

Mehr über das Projekt StoP – Stadtteile gegen Partnergewaltwww.stop-partnergewalt.at

 

Aber auch Gefährder, die schnell ausrasten und mit den Belastungen, die durch die Covid-19-Krise entstehen, nicht umgehen können, sollen und müssen sich Hilfe holen – z.B bei den Männerberatungsstellen oder dem Männernotruf unter 0800 246 247.

Hier der Spot "Sei nicht so wie ich – Hol dir Hilfe" in 5 verschiedenen Sprachen: 

Männer gegen Gewalt an Frauen – Englisch
Männer gegen Gewalt an Frauen – Arabisch
Männer gegen Gewalt an Frauen – Türkisch
Männer gegen Gewalt an Frauen – BKS

 

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien