News:

SOLARJET ist HELLWACH bei Gewalt an Frauen

.

Der Verein AÖF – Autonome Österreichische Frauenhäuser freut sich sehr über eine Kooperation mit der österreichischen Rock/Pop Band SOLARJET – mit ihrer neuen Single „HELLWACH“ setzt die Band ein starkes...

Weiterlesen

Nachbarschaftsprojekt StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt gestartet

.

Der Verein AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat mit 1.1.2019 das Nachbarschaftsprojekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ im 5. Bezirk Margareten gestartet.  Am 18. Februar 2019 findet um 9:30 Uhr...

Weiterlesen

Wichtige Information zu Warnzeichen von Gewalt und Täterstrategien

.

Der AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser stellt zahlreiche, regelmäßig aktualisierte Statistiken und Factsheets mit wichtigen Informationen sowie Zahlen und Daten zu Gewalt an Frauen und Mädchen zum Download zur...

Weiterlesen

Einnahmen des lässigsten Neujahrskonzertes 2019 gehen an den AÖF

.

Die wunderbare Familie Lässig bereitet uns gleich zu Jahresbeginn große Freude und gibt wichtige Rückenstärkung für unser hartnäckiges Engagement gegen häusliche Gewalt. Leider steigt die Gewalt gegen Frauen an, umso...

Weiterlesen

"Home Sweet Home" vermittelt eine Vorstellung über 40 Jahre Frauenhaus…

.

Weil für viele Frauen und Kinder ihr eigenes Zuhause der gefährlichste Ort ist, engagiert sich die Frauenhausbewegung in Österreich seit nunmehr 40 Jahren – mit keinem Ende in Sicht. Die...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

 

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 

 

Präsentation von L’Homme 2/2018: „1914/18 – revisited“

LHomme Heftpraesentation 06 11 2018Am Mittwoch, 6.11., bietet die Universität Wien einen spannenden Einblick in die österreichische Frauengeschichte unter Mitwirkung des Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF):

Vorstellung des Heftes L'Homme 2/2018 und Statements

Di, 6. November 2018, 18 Uhr (c. t.), Lesesaal der FB Geschichte, Institut für Geschichte, Universität Wien (Hauptgebäude)

Herausgeberinnen Christa Hämmerle (Universität Wien) und Heidrun Zettelbauer (Universität Graz)

weiters sprechen:
Traude Kogoj (Diversity-Beauftragte des ÖBB-Konzerns) und
Maria Rösslhumer (Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser) zu 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich

Vortrag der Miterausgeberin Ingrid Sharp (University of Leeds): "Geschlecht und Gewissen: die Geschichte der KriegsgegnerInnen in der britischen Gedenkpraxis (2014–2018)"

Im Anschluss Brot und Wein.
www.univie.ac.at/Geschichte/LHOMME

Download PDF

Ausweg(e) aus der Gewalt / Vie d’uscita dalla violenza

wege aus der gewalt logoAusweg(e) aus der Gewalt / Vie d’uscita dalla violenza
Freitag, 2.11.2018, 19:00 Uhr
Theaterbrett, Münzwardeingasse 2, 1060 Wien

Gemeinsam mit dem italienisch-österreichischen Kulturverein La pomarancia lädt der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) am Freitag, den 2. November um 19 Uhr zur künstlerischen Veranstaltung „Ausweg(e) aus der Gewalt / Vie d’uscita dalla violenza“ im Theaterbrett in Wien.

Die Veranstaltung soll eine Anregung sein, das Thema Gewalt an Frauen zu reflektieren, verbunden mit einer Einladung die Arbeit der autonomen österreichischen Frauenhäuser durch Spenden zu unterstützen.

Die Schauspielerinnen Valentina Renzulli und Beatrice Ripoli von Centro di Produzione Teatrale Fontemaggiore in Perugia lesen und spielen in 2 Sprachen (Englisch und Italienisch) eine Auswahl an Stücken und Texten zum Thema Gewalt gegen Frauen und wie sich Betroffene daraus befreien.

Einladung mit Programm hier zum Download (PDF)

Mit freundlicher Unterstützung von Centro di Produzione Teatrale Fontemaggiore Perugia, Compagnia Il Kompasso und Dr. Reisinger & MMag. Kornprat.

Um Anmeldung wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Details auch auf La pomarancia.org und Theaterbrett.at.

Facebook-Event

Wiener Vorstadttheater: "Frau Zucker"

FrauZucker Foto IgorRipakWiener Vorstadttheater: "Frau Zucker"
von Monika Helfer

Sieben Frauen und vier Männer erarbeiten dieses Theaterstück, wobei es inhaltlich um sexuelle Übergriffe, Abtreibungen in Folge krimineller Handlungen, Diskriminierung und Unterdrückung in allen Lebensbereichen geht.

mit: Anis Hosseini, Satie Muradyan, Esra Karakas, Esra Orun, Kerstin Reifberger, Ronya Sel, Sirma Kapan, Naser Abuhelou, Ali Misbah, David Jarju, Duman Birifky und Recep Bektas

Bearbeitung und Regie: Margaretha Neufeld
Dramaturgie: Manfred Michalke

Regieassistenz: Hannah Glatz
Technik: Ihsan Azadi Yilmaz

Preview am 19.10.2018 // Premiere: 20.10.2018, jeweils in der Sargfabrik, Goldschlagstrasse 169 um 19:30 Uhr

Bei der Preview am 19.10. kann für den Verein AÖF gespendet werden.

Gesamtes Programm mit allen Terminen hier zum Download (PDF, 2,6 MB).

Details auch auf WienerVorstadttheater.com und Sargfabrik.at 

Facebook-Event

Foto (C) Igor Ripak

Fundraising Spot des Jahres 2018 für AÖF

AÖF gewinnt Preis für besten Fundraising Spot des Jahres

 
Award FR Spot des Jahres 2018 für AÖF Verein Fotograf Ludwig Schedl"Beim besten Fundraising Spot des Jahres (Partner: ORF) machte dieses Jahr der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser mit dem Spot „Keine Ausreden bei Gewalt" das Rennen. Der Spot führt vor Augen, dass häusliche Gewalt tagtäglich in allen Gesellschaftsschichten geschieht und es keine Ausreden für Gewalt an Frauen und Kindern geben darf."
Die MitarbeiterInnen der Frauenhäuser, der Frauenhelpline und der Informationsstelle gegen Gewalt freuen sich sehr über diese Auszeichnung und Rückenstärkung durch den Fundraising Verband Austria.
Details in der Presseaussendung FR Spot des Jahres 2018 des Fundraising Verbandes Austria und im link Pressefotos Fundraising Awards 2018.
Bildlegende v.l.n.r.:
Daniel Gantner (gantnerundenzi),
Andrea Johanides (Vorstand Fundraising Verband Austria),
Maria Rösslhumer (AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser),
Robert Sperling (ORF)
Fotograf: Ludwig Schedl
 
Hier geht es über unseren Youtube-Kanal zum besten Fundraising Spot des Jahres.
Credits:
Agentur: gantnerundenzi Werbeagentur
lmproduktion: skop
Regie: Maria Otter
DOP: Alex Püringer
Ton: Gerhard Daurer
Foto: Klaus Vyhnalek
Litho: blaupapier
 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein