News:

Die Frauenhelpline 0800 222 555 in den Medien

.

Die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 war dieser Tage medial präsent: Birgit Wolf, Gewaltpräventionsexpertin und Mitarbeiterin der Frauenhelpline, sprach für das Portal Medianet zum Thema „Femizide: Verantwortung liegt auch bei...

Weiterlesen

Interview mit Maria Rösslhumer in "Die ZEIT"

.

"Männer, ihr seid dafür verantwortlich!" – AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer sprach im Interview in der aktuellen Ausgabe der ZEIT über die Frage, warum in Österreich so viele Frauen ermordet werden und...

Weiterlesen

Maria Rösslhumer im KURIER-Podcast

.

  Foto-Credit: Andrea Peller Anlässlich des mittlerweile 9. Mordes an einer Frau durch ihren (Ex-)Partner war AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer im Podcast des KURIER zu Gast und hat zum Thema "Frauenhass: Warum Männer...

Weiterlesen

Ringvorlesung "Eine von fünf" gewinnt Veronika-Fialka-Moser-Diversität…

.

Die Ringvorlesung „Eine von fünf“, die der Verein AÖF nunmehr seit 11 Jahren – mit wechselnden Schwerpunkten – in Kooperation mit der MedUni Wien und seit 2016 auch in Kooperation...

Weiterlesen

Videokampagne: Schluss mit den Ausreden

.

In Österreich wendet jeder 5. Mann Gewalt an einer Frau an. Eine traurige Tatsache, die sich bedauerlicherweise auch bei der Produktion von dieser Videokampagne bestätigt hat. Daher haben wir uns...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Frauenmorde und Mordversuche 2021 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – von 2014 bis 2018 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

Liste Frauenmorde 2021 laut Medienberichten (PDF)

Liste Mordversuche an Frauen / schwere Gewalt 2021 (PDF)

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt

 21.6.

2021

 14  14

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

PA 04.03.2021: Salzburg verliert ein Drittel der geschützten Frauenhausplätze

AOEF Logo klein                    Logo FH Salzburg                       Logo FH Hallein

Presseinformation

Salzburg verliert ein Drittel der geschützten Frauenhausplätze:
Vollkommen unverantwortlich – erst recht in dieser Krisenzeit

Gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder sind kein Spielball der Politik – sie haben ein Recht auf Schutz, Sicherheit, qualitätsvolle und umfassende Unterstützung in einem Frauenhaus

Salzburg, 4.3.2021. Frauenhäuser sind die Grundpfeiler im Gewalt- und Opferschutz. Sie verfügen über die wichtigsten Qualitätsmerkmale im Opferschutz: Sie bieten geschützte, sichere und stabile Unterkünfte für alle Frauen und deren Kinder, die aufgrund von Partnergewalt und familiärer Gewalt vor ihrem Gewalttäter flüchten müssen. Sie bieten umfassende Hilfe, aber auch individuelle Unterstützung für jede einzelne Frau und jedes einzelne Kind und begleiten sie auf dem Weg in ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben. Frauenhäuser stehen eindeutig auf der Seite der betroffenen und hilfesuchenden Frauen und Kinder.

Qualitätsvolle Frauenhäuser – wie es sie in Österreich in jedem Bundesland gibt – dürfen nicht mutwillig zerstört werden. Das ist politisch unverantwortlich. Diese Unverantwortlichkeit, Unvernunft und Fahrlässigkeit hat leider in Salzburg gesiegt und niemand konnte und wollte dies stoppen, weder die Salzburger Landesregierung, noch die Parteien oder die Frauenministerin.

Nach der sinnlosen und unfairen Ausschreibung und einem monatelangen Ringen um den Erhalt dieser beiden Häuser müssen wir das Salzburger Frauenhaus neuen – in der Frauenhausarbeit völlig unbedarften, unerfahrenen – Betreibern überlassen und das Frauenhaus in Hallein wird ganz zugesperrt.

Jahrelange Expertise und anerkannte Standards werden ignoriert

Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – als Dachorganisation der autonomen Frauenhäuser – hat sich an der Ausschreibung beteiligt, um die langjährige engagierte Arbeit im Gewalt- und Opferschutzbereich weiterführen zu können. Der Verein AÖF mit der längsten internationalen und nationalen Expertise im Frauenhaus- und Gewaltschutzbereich wurde von der Kommissionsjury, in der keine einzige ehemalige oder aktuelle Mitarbeiterin eines Frauenhauses war, dequalifiziert und nicht nachvollziehbar schlecht bewertet. Von Fairness und Transparenz und vorbildlicher Abwicklung dieser Ausschreibung kann aus Sicht des Vereins AÖF keine Rede sein.

Und das Ergebnis ist nun, dass in Zeiten der durch Corona verursachten Krise und der damit nachweislich erhöhten Zahl von Gewaltvorfällen in den Familien dringend benötigte geschützte Frauenhausplätze gestrichen werden. Und noch viel schlimmer ist es, dass nun in der Frauenhausarbeit völlig Unerfahrene mit neuen, noch nirgends erprobten Konzepten herumexperimentieren dürfen. Ein Vergleich: Würden verantwortungsbewusste EntscheidungsträgerInnen in der jetzigen Situation die Intensivstationen umstrukturieren, Betten dort reduzieren und die Betreuung in unerfahrene Hände legen?

Die seit mehr als 30 Jahren existierenden und nach anerkannten Qualitätsstandards geführten Frauenhäuser in Salzburg und Hallein und die Arbeit der Mitarbeiterinnen wurden und werden laufend politisch und medial diffamiert. Ein politischer Stil und eine Tradition, die es bisher in Österreich im Umgang mit Frauenhäusern, die sich seit Jahrzehnten für die schutzbedürftigsten Gruppen in unserer Gesellschaft einsetzen, noch nie gegeben hat.

Das Bundesland Salzburg verliert durch die Schließung des Halleiner Frauenhauses 8 sichere und geschützte Frauenhausplätze und 12 Kinderplätze – das ist ein Drittel der Frauenhausplätze – und eine bewährte und in der Region bekannte Anlaufstelle für gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder. Die Schließung von Frauenhäusern steht im Widerspruch zu den Plänen in den anderen Bundesländern, die die Kapazitäten ihrer Frauenhäuser ausbauen. So wird in Wien gerade das 5. Frauenhaus gebaut und in Tirol und Oberösterreich sind weitere 6 Häuser mit zusätzlichen Plätzen für Frauen und Kinder in Planung.

Sogenannte „Schutzwohnungen“ sind keine Alternative

Die vielfach propagierten „Schutzwohnungen“ sind keine Alternative zu den bestehenden Frauenhausplätzen und sind daher aus Opferschutz- und Gewaltschutzperspektive völlig abzulehnen. Sie bieten keine ausreichende und notwendige Sicherheit, ganz im Gegenteil, sie können Frauen und Kinder noch mehr gefährden und schädigen. Frauen und Kinder, die eine Mitarbeiterin benötigen, die rund um die Uhr erreichbar ist, sind nur in einem Frauenhaus und nicht in einer einzelnen externen Wohnung sicher und geschützt. Ganz besonders gefährlich und bedenklich sind diese Einrichtungen, wenn sie in einer Wohnhausanlage untergebracht werden, die in den allgemein zugänglichen Bereichen kaum mit ausreichenden Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet werden können.

Unerhört stigmatisierend für Gewaltopfer ist auch die öffentlich getätigte Aussage, „man wolle die Frauen in Wohnungen ohne Sicherheitskonzept unterbringen und sie sichtbar machen, aber die psychisch belasteten Frauen könnten ja in ein Frauenhaus gehen“. Aber diese Frauen, die die Flucht in ein Frauenhaus schaffen, sind mutige und starke Frauen. Sie überwinden ihre oftmals große Angst, um sich und ihre Kinder vor ihren Misshandlern zu schützen.

Bedenklich ist auch, dass unter dem Dach der neuen Betreiber sowohl Opferschutzarbeit als auch die Täterarbeit und Männerberatung (Männerwelten) angesiedelt ist. Das ist ein fatales Signal und wird das Vertrauen der betroffenen Frauen sicher nicht stärken.

 

Kontakt:
AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Mag.a Maria Rösslhumer, GF
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: 0664 793 07 89
www.aoef.at 

 

PA 21.02.2020: Leiterinnen der AÖF-Frauenhäuser appellieren an die Vernunft und zur Zurücknahme der geplanten Ausschreibung

AOEF Logo kleinPresseinformation

Leiterinnen der AÖF-Frauenhäuser appellieren an die Vernunft und zur Zurücknahme der geplanten Ausschreibung. Es trifft betroffene Frauen und Kinder!

Leiterinnen Frauenhaeuser AOEF

Gestern am 20.2.2020 fand das regelmäßig stattfindende Leiterinnentreffen der AÖF-Frauenhäuser in Innsbruck statt. Die Leiterinnen sind sehr besorgt über die erschreckende und besorgniserregende Entwicklung in Salzburg. Alle autonomen Frauenhäuser stehen geschlossen hinter den drei Frauenhäusern in Salzburg. Die öffentliche Ankündigung einer Ausschreibung trifft vor allem gewaltbetroffene Frauen und Kinder und ist ein fatales Signal. Sie werden höchst verunsichert!

Daher appellieren die Leiterinnen nochmals, die Ausschreibung zurücknehmen. Die Frauenhäuser und der Gewaltschutz sind zeitgemäß. Nicht aber das hohe Ausmaß der Gewalt an Frauen und Kinder im 21. Jahrhundert!

Einer angekündigten Ausweitung der Schutzangebote für betroffenen Frauen und Kinder im Pongau und Lungau, wie es die Landesrätin vorgeschlagen hat, stehen alle Frauenhäuser grundsätzlich positiv gegenüber. Aber dazu benötigt es eine gute Kooperation, gegenseitiges Vertrauen und einen guten Dialog auf Augenhöhe zwischen Land und den Gewaltexpertinnen der Frauenhäuser.

Die seit 30 Jahren existierenden Frauenhäuser in Salzburg arbeiten nach den österreichischen und internationalen Qualitätsstandards der Frauenhausarbeit. Sie bieten mehr als „ein Dach überm Kopf“, sondern neben bestmöglicher Sicherheit und Schutz umfangreiche Angebote und Unterstützung – angefangen von individueller psychosozialer Beratung, medizinischer, juristischer Hilfe bis hin zu Prozessbegleitung. Neben der Gewaltprävention steht auch die Armutsprävention im Zentrum der Frauenhausarbeit für Frauen und deren Kinder.
Frauenhäuser brauchen keine neuen Trägerschaften, sondern bestmögliche Unterstützung und langfristige finanzielle Absicherung, um das umfassende Angebot garantieren können, ganz besonders in Zeiten wo viele Frauen ermordet werden und Frauen und Kinder in Hochrisikosituationen leben und Hilfe benötigen.

 

Kontakt:
Mag.a Maria Rösslhumer
AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0664 793 07 89
www.aoef.at

 

PI 25.06.2015 Opferschutzorientierte Täterarbeit

Die „opferschutzorientierte Täterarbeit“ ist eine weitere wichtige Maßnahme in einer Interventionskette, „die darauf abzielt, Täter und Täterinnen häuslicher Gewalt zu lehren, in zwischenmenschlichen Beziehungen ein gewaltfreies Verhalten anzunehmen, um weitere Gewalt zu verhüten und von Gewalt geprägte Verhaltensmuster zu verändern.“ (Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, Artikel 16).

Die Gewalt wird überwiegend von Männern an Frauen in der Beziehung oder nach der Trennung ausgeübt. Häusliche Gewalt ist ein gesellschaftliches Problem, das auch nur im Zusammenspiel aller gesellschaftlichen Kräfte gelöst werden kann. Voraussetzung ist die gemeinsame Haltung, Gewalt zu verurteilen und zu beenden und Betroffene zu unterstützen. Mit dieser Haltung haben die österreichischen Frauenhäuser, Gewaltschutzzentren und NEUSTART ein bundesweites Konzept zur „opferschutzorientierten Täterarbeit“ entwickelt. Vereinbarungen über die Zusammenarbeit wurden abgeschlossen.

Es beginnt bei der Strafjustiz als zentrale gesellschaftliche Kraft. Im Zuge des Strafverfahrens wird Bewährungshilfe angeordnet und die Weisung zum Anti-Gewalt-Training erteilt, das von NEUSTART durchgeführt wird. Die Betroffenen werden von den Salzburger Frauenhäusern und dem Gewaltschutzzentrum unterstützt.
Es erfolgt, nach einem möglichst raschen Betreuungsbeginn, eine abgestimmte Risikoeinschätzung beziehungsweise Gefährlichkeitsprognose. Bewährungshilfe und das Anti-Gewalt-Training werden Teil des Sicherheitsplans. NEUSTART informiert die Betroffenen über eine mögliche bevorstehende Gefährdung. So führt das Wissen über einen Abbruch, mit dem der Gefährder immerhin eine mögliche Haft in Kauf nimmt, zu erhöhten Sicherheitsmaßnahmen. Die Opferschutzeinrichtungen wiederum können NEUSTART über einen weiteren Vorfall informieren.

Die Umsetzung dieser Kooperationsvereinbarungen hat im Juni 2015 begonnen.

Die Pressemappe mit Presseinformation und Presseinladung können Sie hier als ZIP-Datei downloaden: Pressemappe


Rückfragehinweise:

Gewaltschutzzentrum Salzburg
Renate Hojas: 0662 870 100-66

NEUSTART Salzburg
Johannes Bernegger: 0676 84 73 31-517

Frauenhaus Salzburg
Birgit Thaler-Haag: 0664 48 605 47

 

PA 03.03.2015 Bilanz 2014 der Frauenhäuser Oberösterreich – Thema Gewalt bleibt große Herausforderung

Am 3. März 2015 hat die Vorsitzende des Linzer Frauenhauses Mag.a Dagmar Andree, MBA gemeinsam mit Sozial-Landesrätin Mag.a Gertraud Jahn die Pressekonferenz zum Thema „Bilanz 2014 der Frauenhäuser in Oberösterreich – Thema Gewalt bleibt große Herausforderung“ abgehalten.


Die Presseinformation mit Inhalten über Angebot und Inanspruchnahme sowie über die Entwicklung der Auslastung der oberösterreichischen Frauenhäuser, über den Schutz von gewaltbetroffenen Frauen und über betreffende Verbesserungen und Forderungen können Sie hier nachlesen: Presseinformation

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien