News:

Vortrag "Covid 19 und häusliche Gewalt" am 6. Juli in der VHS Urania

.

Veranstaltungstipp! Am Montag, den 6. Juli um 18:00 spricht AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer in der VHS Urania zum Thema "Covid 19 und häusliche Gewalt. Die Auswirkungen auf Frauen und Kinder" Corona stellte Familien vor...

Weiterlesen

Szenische Lesung "Hinter der Fassade" online

.

Für jene, die nicht live dabei sein konnten und für die, die es nochmal sehen wollen: Die Online-Aufführung der Szenischen Lesung "Hinter der Fassade" des Jungen Volkstheaters vom 5. Juni...

Weiterlesen

Erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland

.

Anfang Juni hat die Technische Universität München die erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland veröffentlicht. Diese erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie in...

Weiterlesen

Neue Spots: Zivilcourage gegen Partnergewalt und Männer gegen Gewalt an Frauen

.

Nachbar*innen sind sehr wichtig bei häuslicher Gewalt und insbesondere in Zeiten der Covid-19-Krise: Sie können Gewalt verhindern, indem sie die Gewalthandlung unterbrechen oder rechtzeitig Hilfe holen. Hier unser neuer Spot wie...

Weiterlesen

HelpChat während der Corona-Krise täglich von 15 bis 22 Uhr

.

                                                   Zusätzlich zur Frauenhelpline 0800 222 555 bietet auch...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Frauenmorde und Mordversuche 2020 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – seit 2014 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt
 29.6.2020   11  14

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

Frauentag 2019: Es ist Zeit!

Es ist Zeit Frauentag 09 03 2019 VHS Urania

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2019

Samstag, 9.3.2019, 14:00 - 18:00 Uhr, in der Wiener Urania

in Kooperation mit der VHS Urania


Programm:

Begrüßung und Eröffnung:
RR BSI a.D. Dipl.-Päd.in Elfriede Preschern (Vizepräsidentin des Fördervereins der VHS Wiener Urania)

Mag.a Brigitte Neichl (Spezialformate VHS Wiener Urania)
Mag.a Maria Rösslhumer (AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser)

14.30: Vortrag
"Es ist Zeit für das Frauenwahlrecht"
Elena Messner, Kulturwissenschafterin und Mitherausgeberin des Buches "Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht"

Trailer zu "Home Sweet Home - 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich" (Dokumentarfilm von Susanne Riegler)

15.00: Gesprächsrunde Feminismus in den 1970er Jahren
"Es ist Zeit für Reformen"

Mit:
Elfriede Preschern
Heidi Ambrosch, Plattform 20.000 Frauen
Eva Dité, Autorin
Irmtraut Karlsson, Pionierin der Frauenhausbewegung

Moderation: Nicole Lipp, Medien-Expertin

16.15: Lesung aus "Die Töchter Egalias" von Gerd Brantenberg
Katharina Dungl, Saskia Normann und Johanna Moro, fungke * Kunstkollektiv

17.00 Gesprächsrunde Gegenwart & Ausblick
"Es ist Zeit für Geschlechtergerechtigkeit"

Mit:
Ulli Weish, Radio ORANGE 94.0
Lena Jäger, Frauen*volksbegehren 2.0
Sophie Hansal, Allianz Gewaltfrei leben
Steffí Bondí, Verein Sorority

Moderation: Beatrice Frasl, Kulturwissenschafterin und Podcasterin „Große Töchter“

Infotisch des Frauenbewegungsarchivs Stichwort

Musikalisches Rahmenprogramm: Maren Rahmann

Plakatausstellung "Die Glorreichen Acht. Über die ersten acht Frauen im österreichischen Parlament" (Brigitte Neichl)

VHS Wiener Urania, 1010 Wien, Uraniastraße 1. Eintritt frei! Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.vhs.at.

Flyer/Grafik: Mag.a Brigitte Neichl

Download PDF

Veranstaltung auf Facebook

Nachbarschaftsprojekt StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt gestartet

faltblatt gefaltet vorderseite klein

StoP Logo WIEN 01

Der Verein AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat mit 1.1.2019 das Nachbarschaftsprojekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ im 5. Bezirk Margareten gestartet. 

Am 18. Februar 2019 findet um 9:30 Uhr ein offizieller Auftakt mit einer Pressekonferenz bei wohnpartner im Reumannhof, Margaretengürtel 100-110/5/1, 1050 Wien statt. Ein entsprechendes Presseaviso folgt.

Was ist StoP?
StoP ist ein Gemeinwesen orientiertes Projekt um gewaltfreie Beziehungen zu erreichen. Wir wollen damit gute Nachbarschaften entwickeln, um häusliche Gewalt, Partnergewalt und schwere Gewalt an Frauen und Kindern zu verhindern. Nachbarinnen und Nachbarn sollen gestärkt und ermutigt werden, Gewalt nicht zu verschweigen und zu dulden. Sie sollen lernen (besser) hinzuschauen und ein fundiertes Wissen erhalten, was sie bei Verdacht auf Partnergewalt tun können und wie sie sich selber schützen und Positives bewirken können. StoP soll Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung leisten und dazu beitragen klare Haltungen gegen (häusliche) Gewalt/Partnergewalt zu entwickeln. Wir wollen Haltungen dahingehend ändern, dass sich Betroffene von Gewalt nicht mehr aus Angst und Scham verstecken müssen. Durch das Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten bestärken wir Bewohnerinnen und Bewohner darin, sich Hilfe zu holen und/oder zu geben. Mit StoP zeigen wir auf, wie eine gute Nachbarschaft Schutz vor Gewalt bieten kann.

Ziel von StoP ist es, die Nachbarschaft durch Informations- und Aufklärungsarbeit, Veranstaltungen, Ausstellungen oder öffentlichkeitswirksamen Aktionen für die Anzeichen von häuslicher Gewalt zu sensibilisieren, die Isolation und das Schweigen zu brechen, praktische Unterstützung zu geben sowie die Interventionsbereitschaft und die Zivilcourage zu fördern.

www.stop-partnergewalt.at

Weiterlesen ...

Wichtige Information zu Warnzeichen von Gewalt und Täterstrategien

AOEF LogoDer AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser stellt zahlreiche, regelmäßig aktualisierte Statistiken und Factsheets mit wichtigen Informationen sowie Zahlen und Daten zu Gewalt an Frauen und Mädchen zum Download zur Verfügung.

Aktuell (Jänner 2019) gibt es zwei neue Informationsblätter zu Warnzeichen von beginnenden Gewaltbeziehungen und Informationen über Gewalttäter und Täterstrategien.

Alle aktuellen Statistiken und Facsheets finden Sie auf der Unterseite "Weitere Statistiken und Factsheets".

 

Einnahmen des lässigsten Neujahrskonzertes 2019 gehen an den AÖF

Die wunderbare Familie Lässig bereitet uns gleich zu Jahresbeginn große Freude und gibt wichtige Rückenstärkung für unser hartnäckiges Engagement gegen häusliche Gewalt. Leider steigt die Gewalt gegen Frauen an, umso bedeutungsvoller ist das Comittment  engagierter und mutiger KünstlerInnen für betroffene Frauen und genauso deren Kinder.

Anlässlich ihrer Neujahrskonzert-Reihe von 1. bis 3. Janurar 2019 im Wiener Stadtsaal unterstützt die musikalische Formation den AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser somit mit Freude, Rückenstärkung und finanziell. Eben erst veröffentlichten die Band-Mitglieder Manuel Rubey, Clara Luzia, Gerald Votava, Gunkl, Cathi Priemer und Boris Fiala ihr Debütalbum  Familie Lässig - Im Herzen des Kommerz. Die Single "Kopf im Sand" https://youtu.be/6qsGNgxALGw tanzt seither als Ohrwurm durch das Vereinsbüro. Mehr Info im Kurier-Bericht.

Screenshot KLEINER 2018 12 28 4 Familie Lässig FotosUnser Dank gilt den lieben Menschen

Manuel Rubey: Gesang, Gitarre

Gunkl: Bass, Saxophon, Gesang

Cathi Priemer: Schlagzeug

Clara Luzia: Gesang, Gitarre

Gerald Votava: Gitarre, Gesang

Boris Fiala: Cello, Gitarre, Akkordeon, Melodika, Bass, Klavier, Gesang

Screenshot - ganz oben steht der Mond - von der facebook Seite der Familie Lässig 

#familielässig #aoef #frauenhäuser #DANKE #thx #frauenundmännergemeinsam

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien