News:

Einnahmen des lässigsten Neujahrskonzertes 2019 gehen an den AÖF

.

Die wunderbare Familie Lässig bereitet uns gleich zu Jahresbeginn große Freude und gibt wichtige Rückenstärkung für unser hartnäckiges Engagement gegen häusliche Gewalt. Leider steigt die Gewalt gegen Frauen an, umso...

Weiterlesen

"Home Sweet Home" vermittelt eine Vorstellung über 40 Jahre Frauenhaus…

.

Weil für viele Frauen und Kinder ihr eigenes Zuhause der gefährlichste Ort ist, engagiert sich die Frauenhausbewegung in Österreich seit nunmehr 40 Jahren – mit keinem Ende in Sicht. Die...

Weiterlesen

Freude schenken mit der Aktion Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser 2018

.

Spenden gegen Gewalt geht  zu Weihnachten auf direktestem Weg: Mit Möbeln, Kleidung, Hygieneartikeln, Spielzeug, Gutscheinen oder Bargeld erfüllen die ÖsterreicherInnen kleine Wünsche gewaltbetroffener Familien, die Weihnachten aus Sicherheitsgründen im Frauenhaus...

Weiterlesen

Rückblick Pressekonferenz zur Ringvorlesung "Eine von fünf" 2018

.

Die Volksanwaltschaft, das Zentrum für Gerichtsmedizin und der Verein AÖF luden am 20. November 2018 zur Pressekonferenz zur diesjährigen Ringvorlesung Eine von fünf in die Volksanwaltschaft. In diesm Jahr organisiert der...

Weiterlesen

Pressekonferenz zur Ringvorlesung "Eine von fünf" am 20.11.2018

.

Pressekonferenz zur Ringvorlesung Eine von fünf: "Mehr Prävention gegen Gewalt an Frauen und Kindern" am 20.11. 2018 „Es ist höchste Zeit zu handeln!“ – Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram linkedin 128Button für Youtube

 

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 

 

Publikation zur Ringvorlesung "Eine von fünf" erschienen

Cover Publikation Eine von fuenf 2016

Eine von Fünf – Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen

Ende November ist im Verlag Edition Ausblick der Sammelband „Eine von Fünf – Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen“ erschienen. Vortragende der Ringvorlesung „Eine von fünf“ 2016 beleuchten in ihren Beiträgen ernüchternde und erschütternde Fakten der Realität in Österreich, aber auch die Möglichkeiten, diese Verhältnisse zu verändern.

Alljährlich veranstalten das Zentrum für Gerichtsmedizin der Medizinischen Universität Wien, der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und die Volksanwaltschaft gemeinsam eine Ringvorlesung zum Thema „Gewalt gegen Frauen“.

Die Vorlesungsreihe findet von Ende November bis Mitte Dezember im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ statt. Zielgruppe sind Studierende verschiedener Fachrichtungen sowie auch in Gesundheitsberufen Tätige.

Weiterlesen ...

Ausstellung "Silent Witnesses" in Vöcklabruck

Ausstellung Silent Witnesses in Vöcklabruck

Mit den Silent Witnesses gedenken wir Frauen, die von ihren Partnern oder ehemaligen Partnern ermordet wurden. Jede Figur steht stellvertretend für eine Frau, die in den vergangenen Jahren in Österreich umgebracht wurde. Diese Frauen standen mitten im Leben: Sie hatten Familie, sie hatten Freunde und Freundinnen und sie hatten Träume. Jetzt sind sie für immer stumm. Sie können uns nicht mehr erzählen, was passiert ist. Es liegt an uns, ihre Geschichte nicht zu vergessen und an sie zu erinnern.

Während der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen ist die Ausstellung bis zum 10. Dezember im Foyer des Kankenhauses Vöcklabruck öffentlich zu besichtigen.

Zur Eröffnung am 27.11.2017 sprachen der Bürgermeister von Vöcklabruck Mag. Herbert Brunsteiner, Bezirkshauptmann Dr. Martin Gschwandtner, Landtagsabgeordnete Sabine Promberger, Landtagsabgeordneter Hermann Krenn und der Ärztliche Leiter des Salzkammergut-Klinikums Dr. Tillmann Königswieser. Eine Schulklasse der Don Bosco Schule und zahlreiche Vertreterinnen von Sozialeinrichtungen nahmen teil. Organisatorisch beteiligt sind das Frauenhaus Vöcklabruck, IMPULS - Kinderschutzzentrum und Familienberatung und die Opferschutzgruppe des Salzkammergut-Klinikums.

"Silent Witnesses" ist eine Wanderausstellung. Mehr Informationen zu Entlehnung und Anfragen siehe hier.

Neuer Frauenhelpline-Spot: Keine Ausreden bei Gewalt

Mit der neuen Kampagne der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser "Keine Ausreden bei Gewalt" soll auf die Sprachlosigkeit der Opfer bei Gewalt gegen Frauen und Kinder aufmerksam gemacht werden.

Typische „Ausreden“ der Opfer werden in Form von Untertiteln eingeblendet, um deren Scham und falsche Schuldgefühle zu dramatisieren. Zugleich wird auf die anonyme 24-Stunden-Hilfe durch die Frauenhelpline gegen Gewalt unter der kostenlosen Nummer 0800 / 222 555 aufmerksam gemacht.

Realisiert wurde die Kampagne durch die Agentur gantnerundenzi.

Den Auftakt machen ab 17. November 30 Kinos in ganz Österreich, gefolgt von TV, Youtube und Printanzeigen. Für Youtube wurden die Einblendungen neben Deutsch in 9 weitere Sprachen übersetzt. Alle Spots werden in den nächsten Tagen auf dem Youtube-Kanal der Frauenhelpline anzuschauen sein.

Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser: „Wir wollen mit dieser Kampagne auch Menschen erreichen, die eine andere Muttersprache haben. Dass uns gantnerundenzi mit ihrer innovativen Idee der Untertitel diese Möglichkeit bieten, freut mich besonders.“

 

Youtube-Link zum neuen Frauenhelpline-Spot

Credits:

Agentur: gantnerundenzi Werbeagentur
Filmproduktion: skop
Regie: Maria Otter
DOP: Alex Püringer
Ton: Gerhard Daurer
Foto: Klaus Vyhnalek
Litho: blaupapier

Klappe auf! - Trickfilmabend am 30.11.2017

KLAPPE AUF! lädt ein zum TrickfilmabendStillAltTanz Zu Zahm! Rebecca Blöcher

Wann: Donnerstag, 30. November 2017 um 19:00 Uhr
Wo: Brunnenpassage
(Yppenplatz), Brunnengasse 71, 1160 Wien
Freier Eintritt (freiwillige Spende/Pay as you can)      

Das Programm steht hier als PDF zum Download bereit: Trickfilmabend 2017

                                                
                                                                                                 

 

 

 Bild: Filmstill aus Zu zahm! / Rebecca Blöcher

Weiterlesen ...

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein