News:

PA Laufend gegen gesellschaftliche Gewalt beim Vienna City Marathon

.

Glücksgefühle, Serotoninrausch, Alltag loslassen, Kreislauf ankurbeln – es gibt viele Gründe, warum regelmäßiges Laufen Freude erzeugt. Diese Freude nährt auch den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern. Im April...

Weiterlesen

Nachbarschaftsprojekt StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt gestartet

.

Der Verein AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat mit 1.1.2019 das Nachbarschaftsprojekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ im 5. Bezirk Margareten gestartet.  Am 18. Februar 2019 findet um 9:30 Uhr...

Weiterlesen

Wichtige Information zu Warnzeichen von Gewalt und Täterstrategien

.

Der AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser stellt zahlreiche, regelmäßig aktualisierte Statistiken und Factsheets mit wichtigen Informationen sowie Zahlen und Daten zu Gewalt an Frauen und Mädchen zum Download zur...

Weiterlesen

Einnahmen des lässigsten Neujahrskonzertes 2019 gehen an den AÖF

.

Die wunderbare Familie Lässig bereitet uns gleich zu Jahresbeginn große Freude und gibt wichtige Rückenstärkung für unser hartnäckiges Engagement gegen häusliche Gewalt. Leider steigt die Gewalt gegen Frauen an, umso...

Weiterlesen

"Home Sweet Home" vermittelt eine Vorstellung über 40 Jahre Frauenhaus…

.

Weil für viele Frauen und Kinder ihr eigenes Zuhause der gefährlichste Ort ist, engagiert sich die Frauenhausbewegung in Österreich seit nunmehr 40 Jahren – mit keinem Ende in Sicht. Die...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

 Projekt-Partnerschaften

 Logo AÖF VCM Laufend gegen Gewalt an Frauen FINAL

Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 

 

PA 18.02.2019: Heute – Offizieller Auftakt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“

 StoP Logo WIEN 01   12RZ AOEF LOGO ohne HG 2

Presseinformation:

StoP kommt nach Wien – Ein Bezirk stellt sich gegen Gewalt an Frauen und Kindern
Offizieller Auftakt des Nachbarschaftsprojekts „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ in Margareten.

18.2.2019. Frau S. ist seit drei Jahren verheiratet, sie hat zwei Kinder und ist mit ihrem dritten Kind bereits im 6. Monat schwanger. Die ersten körperlichen Übergriffe begannen bald nach der Hochzeit. Ihr Mann hat sie geschlagen, gestoßen und ihr dabei den kleinen Finger gebrochen. Bei jedem Streit wurde er laut, aufbrausend, schnell aggressiv und verbal ausfällig. Er hat sie oft sexuell genötigt, sie sollte Dinge tun, die sie nicht wollte. Er drohte ihr immer wieder: “Wenn Du mich verlässt, finde ich dich überall und dann passiert etwas Fürchterliches“. Beim letzten Streit verdrehte er ihr den linken Arm und gab ihr eine starke Ohrfeige, sodass sie gegen die Wand fiel. In diesem Moment läutete es an der Tür. Ihre Nachbar*innen standen an der Tür und teilten mit, dass sie die Polizei gerufen haben. Es kam zu einer Wegweisung ihres Mannes.

Frauen, die von ihrem Partner geschlagen und misshandelt werden, tun sich oft sehr schwer, zu einer offiziellen Beratungsstelle zu gehen. Sie schweigen lange. Das Projekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ setzt deshalb auf die, die den Opfern und Tätern am nächsten sind: Ihren Nachbarn und Nachbarinnen. Sie wissen viel und können viel tun.

Was tun. Was sagen. StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt!

• Nachbar*innen drehen nicht den Fernseher lauter, wenn Schreie aus der Nachbarwohnung kommen, sondern machen ihn aus und hören hin. Sie unterbrechen die Gewalt, indem sie schnell an der Haustür klingeln, sie rufen die Polizei, sie aktivieren andere Nachbar*innen, sie bieten Unterstützung an.
• Häusliche Gewalt wird zum öffentlichen Thema.
• Die Schule integriert das Thema in den Unterricht.
• Die Bezirksvertretung und die Sportzentren bieten Selbstbehauptungs- und Deeskalationstrainings an.
• Männer setzen sich mit Männern zusammen, reden über Gewalt, darüber was man dagegen tun kann. Bei sich und anderen.
• Ein zentraler Platz im Bezirk wird unbenannt. Er trägt den Namen einer Frau, die von ihrem Mann ermordet wurde.
• Polizei nimmt Gewalttäter in die Verantwortung und arbeitet mit Männerberatungsstellen zusammen.
• Zivilcourage bei häuslicher Gewalt wird verstärkt trainiert.
• In Schaufenstern hängen Plakate mit den Telefonnummern der Polizei, der Frauenhelpline, von Frauenhäusern und Beratungsstellen.
• Beim Friseur, im Supermarkt, im Kaffeehaus und in der Arztpraxis hängen ebenfalls Plakate und es liegen (mehrsprachige) Flyer und Broschüren auf.
• Frauen huschen nicht mehr mit Sonnenbrille durchs Treppenhaus, weil sie sich ihrer Misshandlung schämen, sondern gehen selbstbestimmt mit der Situation nach außen.
• Sie wissen, sie werden auf Verständnis und Unterstützung treffen und nicht auf Hilflosigkeit oder werden gar mit Schuldzuweisungen konfrontiert.
• Lokale und soziale Netzwerke fangen Betroffene auf und stoppen die Partnergewalt[1].

Was ist StoP?

Gewalt in der Partnerschaft und häusliche Gewalt sind ein weit verbreitetes Problem und kommen überall und in allen sozialen Schichten vor. Die Betroffenen von dieser Gewalt sind vor allem Frauen und Kinder. „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ ist ein am Gemeinwesen orientiertes Projekt mit dem Ziel, Partnergewalt und schwere Gewalt an Frauen und Kindern zu verhindern und Nachbarschaften zu stärken. Durch das Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten werden Nachbar*innen darin bestärkt, sich Hilfe zu holen oder zu geben. Sie werden ermutigt, Gewalt nicht zu verschweigen. Die vielen Morde an Frauen zeigen die Notwendigkeit, noch mehr Bewusstsein über Partnergewalt zu schaffen.

Gemeinwesenarbeit ist ein Handlungskonzept Sozialer Arbeit. Sozialarbeiter*innen, die in der Gemeinwesenarbeit tätig sind, unterstützen Menschen darin sich zu organisieren und ihr soziales Umfeld, zum Beispiel die Nachbarschaft, gemeinsam zu gestalten und Veränderungen zu erzielen. Soziale Ungerechtigkeiten oder gesellschaftliche Probleme, wie Gewalt gegen Frauen, werden thematisiert und gemeinsam bearbeitet. In vielfältigen Aktionen wie Gesprächsrunden, Kommunikation mit Medien und Politik oder Infotischen auf Stadtteilveranstaltungen kommen Menschen unterschiedlichster gesellschaftlicher Gruppen zu einem gemeinsamen Handeln.

StoP kommt nach Wien

Der Verein AÖF – Autonome Österreichische Frauenhäuser – seit 30 Jahren mit Sitz in Margareten – ist die Dachorganisation der autonomen österreichischen Frauenhäuser und bringt StoP gemeinsam mit der Bezirksvorstehung Margareten, wohnpartner Wien, dem neunerhaus, Jugendzentrum/Parkbetreuung und dem Verein ZARA nach Margareten.

StoP-Frauentische finden montags, alle zwei Wochen, ab 8.4.2019, jeweils von 17 bis 20 Uhr im wohnpartner-Lokal im Reumannhof, Margaretengürtel 100-110/5/1, Zugang Brandmayergasse 39, 1050 Wien statt.

StoP-Männertische finden donnerstags, alle zwei Wochen, ab 4.4.2019, jeweils von 17 bis 20 Uhr im neunerhaus café, Margaretenstraße 166, 1050 Wien statt.

Wir machen mit!

BVin Mag.a Susanne Schaefer-Wiery: „Über Gewalt in Partnerschaften wird leider immer hinter vorgehaltener Hand gesprochen! Ziel des Projektes StoP ist es daher mehr Bewusstsein zu schaffen und eine Sensibilisierung zu erreichen. Jede/r kann einen Beitrag leisten, indem er/sie nicht wegsieht. Die Kooperationspartner*innen von StoP treten durch ihre Vernetzung für eine Sichtbarmachung dieses Themas in unserer Gesellschaft, in unserer Nachbarschaft, in unserem direkten Lebensumfeld ein. Damit niemand die Augen verschließt und Betroffene die richtige Hilfe erfahren.“

Stv. BVin Mag.a Nikola Furtenbach: „Ich freue mich ganz besonders, dass es uns gelungen ist, das praxiserprobte StoP-Projekt nach Margareten zu holen. In fast jeder vierten Partnerschaft wird Gewalt ausgeübt. Davon betroffen sind fast ausschließlich Frauen und Kinder. Fakt ist, dass Betroffene nur schwer darüber reden können und Nachbar*innen aus Angst, Überforderung oder gesellschaftlicher Konvention wegsehen. Doch Nachbar*innen, Freund*innen, Verwandte können Gewalt und ihre Folgen hören, sehen und erkennen… und etwas dagegen tun. Denn eine gut funktionierende Nachbarschaft, das zeigen Studien, kann Gewalt verringern und Leben retten. Das Projekt StoP soll Menschen im Umfeld der Täter wie auch der Betroffenen in die Lage versetzen, Probleme zu erkennen und die richtigen Schritte zu setzen.“

wohnpartner: „Im Rahmen von Gemeinwesen- und Konfliktarbeit setzt sich wohnpartner gemeinsam mit den Bewohner*innen im Gemeindebau für eine gute Nachbarschaft ein. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache und Nachbar*innen sind in vielen Fällen die ersten oder einzigen, die darauf aufmerksam werden. Im Rahmen von StoP organisiert wohnpartner zweimal im Monat „Frauentische“ im wohnpartner-Lokal im Reumannhof, bei denen sich schon aktive und interessierte Frauen aus Margareten treffen können, um sich auszutauschen, zu informieren und gemeinsame Aktivitäten im Bezirk zu planen“, unterstreicht Claudia Huemer, Team-Managerin bei wohnpartner, die Bedeutung der Arbeit mit den Bewohner*innen vor Ort. Die StoP-Frauentische finden montags, alle zwei Wochen, ab 8.4.2019, jeweils von 17 bis 20 Uhr im wohnpartner-Lokal im Reumannhof, Margaretengürtel 100-110/5/1, 1050 Wien statt.

neunerhaus: „Die Wiener Sozialorganisation neunerhaus unterstützt das Projekt StoP mit Räumlichkeiten im neunerhaus Café in der Margaretenstraße 166. „Das neunerhaus Café ist mehr als ein gemütliches Grätzl-Lokal, sondern auch ein Beitrag zu einem gelingenden Miteinander. Dazu gehört das niederschwellige Beratungsangebot im neunerhaus Café, das Ansprechen von häuslicher Gewalt und ihren Zusammenhang mit Wohnungslosigkeit von Frauen – und, dass wir mit StoP und den Männertischen ganz konkrete Lösungsangebote unterstützen“, so neunerhaus-Geschäftsführerin Elisabeth Hammer.

Gerd Sandrieser, MSc: „Gewalt ist überwiegend männlich. Gewalt verletzt und zerstört. Gewalt unterdrückt und diskriminiert. Gewalt macht traurig und verhindert Entwicklung. Das sind Tatsachen. Mein besonderes Anliegen aus männlicher Sicht: Rollenklischees anzusprechen und aufzuweichen, den Blick zu schärfen in Richtung Gewalt im Umgang miteinander bzw. gewalttätiges Verhalten und die tägliche Sprache entsprechend anzupassen. Ein partnerschaftliches Miteinander auf Augenhöhe mit gewaltfreier Kommunikation ist meine Lebenswirklichkeit. In der Alltagssprache ist darauf zu achten, dass der selbstverständliche Sprachgebrauch von „gewaltbesetzten Wörtern“ und „Kampfsprache“ Alternativen findet sowie positive Formulierungen überwiegen.“

Verein ZARA: „ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit unterstützt das Projekt StoP, da wir überzeugt sind, dass es zu einer erheblichen Steigerung der Zivilcourage beitragen wird. Zivilcourage bedeutet den Mut zu haben, in schwierigen Situationen einzuschreiten. Das kann, je nach eigenen Grenzen und Fähigkeiten und nach dem Wunsch der Betroffenen, bedeuten, dass man hinschaut, den Betroffenen Unterstützung anbietet, Vorfälle dokumentiert bzw. meldet oder Unterstützung holt. Zivilcourage ist die wohl wichtigste Form, in der wir unsere Solidarität ausdrücken können und für Werte wie Gerechtigkeit und Gleichheit unmittelbar einstehen können. Gut ist, dass jede*r Zivilcourage lernen kann und sich auf Situationen, in denen sie gebraucht wird, vorbereiten kann“.

Gesamtleitung:
Mag.a Maria Rösslhumer, AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser. Nähere Informationen siehe www.aoef.at. Im Verein ist seit 20 Jahren auch die bundesweite Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 angesiedelt. Sie ist rund um die Uhr besetzt, anonym, kostenlos und mehrsprachig.

Kontakt:
Mag.a Maria Rösslhumer
Geschäftsführerin, AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Bacherplatz 10/4, 1050 Wien
Tel: +43 1 544 08 20, Fax: +43 1 544 08 20 24,
Mobil: +43 (0) 664 793 07 89
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stop-partnergewalt.at

Weitere Beiträge ...

  1. PA 12.02.2019: Presseaviso: Auftakt des Nachbarschaftsprojekts „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ am 18.2.2019
  2. PA 22.01.2019: Für einen umfassenden Gewaltschutz braucht es gesetzlich und finanziell abgesicherte Opferschutzeinrichtungen, aber keine halbherzigen Schnellschüsse
  3. PA 18.01.2019: Die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 ist seit 20 Jahren DIE zentrale Anlaufstelle
  4. PA 14.01.2019: Immer mehr Mädchen und junge Frauen werden Opfer von Tötungsdelikten
  5. PA 27.12.2018: Nicht die Nationalität sondern die Tatmotive benötigen mediale Aufmerksamkeit
  6. PA 11.12.2018: Home Sweet Home vermittelt eine Vorstellung über 40 Jahre Frauenhausarbeit
  7. PA 06.11.2018: Gewaltfreier Advent für Frauen und Mädchen
  8. PA 25.10.2018: „Gewaltig daneben“. Fachtagung zu Gewalt im Job, im Netz und zu Hause
  9. PA 19.10.2018: Verein AÖF kritisiert das geplante Computerprogramm der Regierung für das AMS
  10. PA 07.05.2018 Sexueller Missbrauch ist Gewalt und niemals eine „Liebesaffäre“
  11. PA 10.04.2018 Einladung zur Pressekonferenz der Allianz „Gewaltfrei leben“ am 13.04.2018
  12. PA 27.02.2018 EU-Projekt WHOSEVFA – „Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen“ (2017-2018)
  13. PA 09.02.2018 Mehr Betreuungsplätze für weibliche Gewaltopfer geplant
  14. PA 08.01.2018 Kampagne "40 Jahre – 40 Statements"
  15. PA 20.12.2017 #MeToo und viele andere Formen der Gewalt – die Frauenhelpline 0800 / 222 555 ist auch zu Weihnachten rund um die Uhr erreichbar

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein