News:

Pressekonferenz zur Ringvorlesung "Eine …

.

Die Volksanwaltschaft, das Zentrum für Gerichtsmedizin und der Verein AÖF haben am 28. September 2017 zum Pressegespräch in die Volksanwaltschaft eingeladen. Bereits zum achten Mal organisiert der Verein AÖF gemeinsam mit...

Weiterlesen

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung v…

.

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung von Gewalt an Frauen und Kindern Am 21. September wird der Internationale Tag des Friedens begangen. Gemeinsam mit dem europäischen Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe)...

Weiterlesen

16 Tage Veranstaltungs-Kalender

.

Planen Sie eine Veranstaltung im Rahmen der 16 Tage? Der Verein AÖF bietet auch 2017 wieder den Online-Veranstaltungskalender für die 16 TAGE GEGEN GEWALT AN FRAUEN (25. November bis 10...

Weiterlesen

Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Ös…

.

Offizieller Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Österreich veröffentlicht Gestern hat die ExpertInnengruppe des Europarats zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt GREVIO (Council of Europe’s Group of Experts on Action...

Weiterlesen

Kooperation zwischen AÖF und AKIS geplant

.

Am 9. August wurde an 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AKIS- Integrationskurse feierlich ein Abschluß-Zertifikat überreicht. Maria Rösslhumer war ebenfalls am Podium und sprach anerkennende Worte aus. Seit seiner Gründung im...

Weiterlesen

Social Media Links

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Workshop "Heartbeat - Junge Beziehung ohne Gewalt"

Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF hilft Jugendlichen auf dem Weg in gewaltfreie Beziehungen

ein Paar das in gegenseitige Richtungen siehtDie Fähigkeit zur gewaltfreien Kommunikation und zur Konfliktlösung will der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser - AÖF Jugendlichen im Rahmen eines neuen Präventionsprojektes näher bringen. „Mit unserem Präventionsprojekt Heartbeat wollen wir Jugendliche auf Warnzeichen von Gewalt in Beziehungen aufmerksam machen und ihnen Wege aus der Gewalt aufzeigen", betont Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins AÖF. „Wir wissen inzwischen relativ viel über Gewalt in Partnerschaftsbeziehungen von Erwachsenen, während Gewalt in Teenagerbeziehungen noch weitgehend unerforscht ist. Mit unserem neuen Projekt betreten wir Neuland in der Gewaltprävention und wir wollen damit  auch ein Signal an Politik und Wissenschaft senden, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen“, so Rösslhumer.

Romantische bzw. sexuelle Beziehungen spielen in Pubertät und Jugendalter eine wichtige Rolle. Leider machen manche Jungen und Mädchen in dieser prägenden Zeit auch erste Erfahrungen mit Beziehungsgewalt. Es wird davon ausgegangen, dass Gewalt in Teenagerbeziehungen ähnlich weit verbreitet ist wie in Partnerschaften von Erwachsenen. In Österreich muss davon ausgegangen werden, dass eine von fünf Frauen von Gewalt durch einen nahen männlichen Angehörigen betroffen ist.

Übergroße Aufmerksamkeit und Anhänglichkeit werden oft als Liebesbeweise verstanden. Sie können jedoch auch erste „Warnzeichen“ für kontrollierendes und manipulierendes Verhalten sein, das sich zum „Beziehungsterror“ auswachsen kann. Verbale Demütigungen und Drohungen, Telefonbelästigung, Stalking und Bloßstellungen im Internet sowie Körperverletzung und Vergewaltigung sind Formen von Beziehungsgewalt, die traumatisierend wirken und nachhaltig schädigende Folgen für die physische, psychische und soziale Entwicklung von jungen Menschen haben können.

*********************************************************

 Workshops für Jugendliche

Im Rahmen des Projekts werden Jugendliche über gesetzliche Regelungen zum Schutz vor Beziehungsgewalt und Stalking informiert. Einrichtungen, die Hilfe und Intervention bei Beziehungsgewalt anbieten, werden vorgestellt. Szenarien zum Ausstieg aus Gewaltbeziehungen werden gemeinsam mit den jugendlichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen entwickelt.

Gleichzeitig sollen Lehrer und Lehrerinnen und Jugendsozialarbeiterinnen und Jugendsozialarbeiter in ihrem Erziehungsalltag in einer konsequenten Haltung gegen jegliche Form von Gewalt gestärkt werden. Als Vertrauenspersonen sollen sie dahingehend fortgebildet werden, wie sie betroffenen Jugendlichen Wege zu Unterstützung und Hilfe weisen können.

Hier gehts zu den Workshops!

*********************************************************

Handbuch zu Gewalt in Teenagrbeziehungen

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts „Heartbeat / Herzklopfen“ wurde nun ein Handbuch mit Arbeitspaketen veröffentlicht. Es richtet sich an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Jugendarbeit / Jugendhilfe.

Das Arbeitspaket informiert über die Problematik von Gewalt in intimen Teenagerbeziehungen und erörtert Strategien im Umgang mit dem Thema in Schule und Einrichtungen der Jugendarbeit / Jugendhilfe.

Im Handbuch veranschaulicht eine Vielzahl von Arbeitsmaterialien die Durchführung von Präventionsmaßnahmen gegen Gewalt in intimen Teenagerbeziehungen. Die vorliegenden Materialien sind insbesondere geeignet für die Planung und Durchführung von Projekttagen und Workshops mit Schulklassen und Jugendlichen im Alter von 14-19 Jahren.

Das Handbuch ist online verfügbar:
- in Deutsch (PDF / 1 MB)
- in Englisch (PDF / 1 MB)
- in Ungarisch unter http://www.nane.hu
- in Spanisch unter http://cazalla-intercultural.org

Der Verein AÖF ist beteiligt an „Heartbeat / Herzklopfen“, einem ein länderübergreifenden Projekt zur Prävention von Gewalt in intimen Teenagerbeziehungen. Es wird durch das Daphne III - Programm der Europäischen Gemeinschaft gefördert. Daphne ist ein Programm der Europäischen Kommission zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, Jugendliche und Kinder.

 

Rückfragehinweis:

Mag.a Maria Rösslhumer
Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Telefon: 0664/793 07 89
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

und

Mag.a Sandra Messner
Telefon: 0650 / 72 02 123
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein