News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen …

.

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen Frauen

Ökonomische Absicherung ist Grundvoraussetzung für den Weg aus einer Gewaltbeziehung Derzeit leitet die Armutskonferenz die Initiative #abersicher für eine bessere Mindestsicherung mit weniger Armut. Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF...

Weiterlesen

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheit…

.

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen

Ziel ist es, Gewalt an ältereren Frauen rascher zu erkennen und sie entsprechend zu unterstützen Gewalt an älteren Menschen ist ein weltweites Problem, das mit Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit, häuslicher Gewalt und Überalterung...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Leitfaden "Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen"

Leitfaden steht als Download zur VerfügungFrau hält sich ihren Oberarm fest - am Oberarm sieht man ein Pflaster mit Aufschrift

Der Leitfaden richtet sich an Ärzte und Ärztinnen sowie an medizinisches Personal und steht als Download zur Verfügung. Die Publikation zielt darauf ab, die Kompetenz von Ärzte und Ärztinnen, Hebammen sowie Gesundheits- und Krankenpflegekräften in Diagnostik und Therapie zu stärken. Denn diese Berufsgruppen haben eine zentrale Rolle, wenn es um die Früherkennung von familiärer Gewalt geht.

Der Verein AÖF hat gemeinsam mit zahlreichen weiteren Opferschutzeinrichtungen sowie Experten und Expertinnen an dem Leitfaden mitgearbeitet. Er wurde von der Gesundheit Österreich GmBH (GÖG) im Auftrag des damaligen Gesundheits- und Familienministeriums entwickelt und im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend fertiggestellt.

Der Leitfaden wurde von Staatssekretärin Marek gemeinsam mit Ärztekammerpräsident Dorner, AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer und Anneliese Erdemgil-Brandstätter, die selber seit vielen Jahren Schulungen zu diesem Thema in Spitälern durchführt, präsentiert.


Downloads:

Leitfaden_Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen (2 MB)

Untersuchungsbogen für die erweiterte Verletzungsdokumentation (1 MB)

Untersuchungsbogen für Opfer nach Sexualdelikten (1 MB)

Die Printversion des Leitfaden "Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen" ist zu bestellen unter bmwfj.gv.at/Publikationen

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein