News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

EU-Projekt "GEAR - Gender Equality Awarness Raising against Intimate Partner Violence"

"Gesunde Teenagerbeziehungen"

Ein Sensibilisierungsprogramm zu den Themen Gender und Gewalt für die praktische Umsetzung in Schulklassen

Logo zum Projekt

(Originaltitel:Gender Equality Awarness Raising against Intimate Partner Violence“)

Lehrer und Lehrerinnen wurden in Seminaren als Mulitplikatoren und Multiplikatorinnen ausgebildet, um an ihren Schulen Schüler und Schülerinnen zum Thema „Gesunde Teenagerbeziehungen“ zu sensibilisieren und zu informieren. Mithilfe eigens entwickelter Unterrichtsmaterialien wurden bei den Seminaren und Workshops Geschlechterstereotype infrage gestellt und das Wissen vermittelt, dass starre und traditionelle Bilder von Geschlechterrollen bei Buben und Mädchen aber auch Erwachsenen familiäre Gewalt begünstigen.

Das DAPHNE III Projekt "Gender Equality Awareness Raising against Intimate Partner Violence“ (GEAR against IPV) [JLS/2008/DAP3/AG/1258] startete im Dezember 2009  und hatte eine Laufzeit von 2 Jahren. Die Finanzierung wurde sowohl von der Europäischen Kommission (80 Prozent) als auch von den Partnerorganisationen (20 Prozent) übernommen. Das Projekt wurde vom European Anti-Violence Network (EAVN) in Griechenland koordiniert und dabei von folgenden Partnerorganisationen unterstützt:

  • Deutschland: SPI Forschung GmbH
  • Österreich: Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF)/ Informationsstelle gegen Gewalt
  • Griechenland: Hellenic Association of Health Education Promoting Teachers

Die assoziierte Partnerorganisation für dieses Projekt war CESI – Center of Education, Counselling and Research (Kroation). Die externe Betreuerin des Projekts war Prof.in Carol Hagemann-White.

Insgesamt wurden im Rahmen dieses Projekts 42 Lehrer und Lehrerinnen geschult. Es fanden 11 Workshops in Schulklassen statt, an denen insgesamt 249 Schüler und Schülerinnen aus unterschiedlichen Schultypen im Alter von 14-16 Jahren in Österreich teilnahmen.

Im Rahmen des Projekts wurden Materialien entwickelt, um Lehrer und Lehrerinnen sowie Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen die Arbeit mit Jugendlichen zu den Themen Gender und Gewalt zu erleichtern Sie wurden in zweitägigen Seminaren sensibilisiert, Geschlechterstereotype zu erkennen, sowie dazu befähigt, anschließend selbst Workshops mit Schüler und Schülerinnen oder Jugendgruppen zu diesen Themen durchführen und Übungen aus den Materialien anwenden zu können.

Das „Österreich-Paket“ besteht aus 4 Bänden, die Sie hier zum Downloaden finden:
Broschüre I:             Projektbeschreibung und Projekt-Lobbyarbeit
Broschüre II:            Leitfaden für ein Trainings-Seminar für LehrerInnen

Broschüre III:           LehrerInnen-Handbuch

Broschüre IV:          Materialsammlung

Weitere National-Packages gibt es in folgenden Sprachen: Griechisch, Kroatisch und Englisch
Diese kann man hier herunterladen!

Gerne schicken wir Ihnen auch die kostenlose CD mit den Materialien zu!
Anfragen bitte an das Team der Informationsstelle gegen Gewalt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder bestellen Sie gleich in unserem Online-Shop!

Für weitere Informationen:

European Anti-Violence Network
Telefon: 0030 210 9225491
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.antiviolence-net.eu

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein