News:

Vortrag "Covid 19 und häusliche Gewalt" am 6. Juli in der VHS Urania

.

Veranstaltungstipp! Am Montag, den 6. Juli um 18:00 spricht AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer in der VHS Urania zum Thema "Covid 19 und häusliche Gewalt. Die Auswirkungen auf Frauen und Kinder" Corona stellte Familien vor...

Weiterlesen

Szenische Lesung "Hinter der Fassade" online

.

Für jene, die nicht live dabei sein konnten und für die, die es nochmal sehen wollen: Die Online-Aufführung der Szenischen Lesung "Hinter der Fassade" des Jungen Volkstheaters vom 5. Juni...

Weiterlesen

Erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland

.

Anfang Juni hat die Technische Universität München die erste große Studie über Covid19 und häusliche Gewalt in Deutschland veröffentlicht. Diese erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie in...

Weiterlesen

Neue Spots: Zivilcourage gegen Partnergewalt und Männer gegen Gewalt an Frauen

.

Nachbar*innen sind sehr wichtig bei häuslicher Gewalt und insbesondere in Zeiten der Covid-19-Krise: Sie können Gewalt verhindern, indem sie die Gewalthandlung unterbrechen oder rechtzeitig Hilfe holen. Hier unser neuer Spot wie...

Weiterlesen

HelpChat während der Corona-Krise täglich von 15 bis 22 Uhr

.

                                                   Zusätzlich zur Frauenhelpline 0800 222 555 bietet auch...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Frauenmorde und Mordversuche 2020 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – seit 2014 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt
 29.6.2020   11  14

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

"WENN WAFFEN SPRECHEN" Solidarität mit Frauen in bewaffneten Gebieten

Anlässlich des Internationalen Frauentags 2015 laden Präsidentin des Nationalrates Doris Bures und die Frauen- und GleichbehandlungssprecherInnen der Parlamentsfraktionen gemeinsam zur Veranstaltung am Donnerstag,  12. März 2015, um 16.30 Uhr in das Abgeordneten-Sprechzimmer des Parlaments ein.   (Eintritt nur nach Vorweisung der Einladung!)

Das Gesicht des Krieges ist männlich. Vor allem in der Geschichtsschreibung steht seit jeher die männliche Perspektive des Krieges im Vordergrund. Doch auch heute werden Mädchen und Frauen im Kontext bewaffneter Konflikte und der post-conflict-Situationen meist passive Rollen zugeschrieben.

Wenn überhaupt, werden sie als wehrlose Opfer gesehen. Tatsächlich sind ca. 80% der Flüchtlinge weltweit Frauen und Kinder. Sie sind in besonderem Maße von den katastrophalen Folgen von Kriegen und sonstigen bewaffneten Konflikten betroffen. Regelmäßig sind Frauen und Kinder Zielscheibe von Unterdrückung und Gewalt, insbesondere auch systematischer sexueller Gewalt. Umso wichtiger ist es daher, Frauen in ihren aktiven Rollen zu stärken und zu fördern. Frauen leisten wertvolle Friedensarbeit und brauchen in Kriegs- und Nachkriegssituationen vor allem dort eine Stimme, wo sonst nur „die Waffen sprechen“. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, Frauen in bewaffneten Konflikten eine starke Stimme zu geben, die Herausforderungen, die sie zu meistern haben, zu beleuchten, ihr Wirken zu würdigen, Fragen nach weiterem Handlungsbedarf zu erörtern und konkrete (frauen)politische Hilfe anzubieten.

PROGRAMM
Begrüßung
Doris Bures - Präsidentin des Nationalrates
Grußworte
Gabriele Heinisch-Hosek - Bundesministerin für Bildung und Frauen
MMag.a Dr.in Sophie Karmasin - Bundesministerin für Familien und Jugend
Einleitung
Abg. z. NR Mag.a Gisela Wurm - Vorsitzende des Gleichbehandlungsausschusses
Beiträge
Mag.a Maria Rösslhumer - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser und WAVE (Women Against Violence Europe)
Dr.in Heidi Burkhart (angefragt) - Hilfswerk Austria International
Maryna Rudenko - Ukraine Women's Information Consultative Centre
Lepa Mladjenovic - WAVE Focal Point, Serbien
Mag.a Denise Beer - Politikwissenschafterin
Kurzstatements der Frauen- und GleichbehandlungssprecherInnen
der Parlamentsfraktionen
Abg.z.NR Mag.a Gisela Wurm (SPÖ)
Abg.z.NR Dorothea Schittenhelm (ÖVP)
Abg.z.NR Carmen Schimanek (FPÖ)
Abg.z.NR Mag.a Aygül Berivan Aslan (Grüne)
Abg.z.NR Martina Schenk (Team Stronach)
Abg.z.NR Michael Pock (NEOS)
Moderation
Petra Unger, MA - Kulturvermittlerin
Musikalische Umrahmung
Catch-Pop String-Strong
Jelena Popržan - Viola, Gesang
Rina Kaçinari - Cello, Gesang

Anschließend wird zu einem Getränkeempfang in die Säulenhalle gebeten.

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien