News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Auftaktveranstaltung "Eine von fünf" 2016

Zum Auftakt der Ringvorlesung "Eine von fünf" sowie zum Auftakt der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" organisiert der Verein AÖF jedes Jahr im Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnerinnen der Ringvorlesung eine Auftaktveranstaltung.

 

Über die Auftaktveranstaltung von "Eine von fünf" 2016:

Zum Auftakt der interdisziplinären Ringvorlesung „Eine von fünf: Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen“ und der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ laden der Verein AÖF, das Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien und die Volksanwaltschaft am 24. November 2016 in die Volksanwaltschaft ein.

Programmpunkte:

Begrüßung & Moderation:
•    Dr.in Gertrude Brinek, Volksanwältin

Redebeiträge:
•    Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich, Lehrveranstaltungsleiterin, Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien, Kommissionsmitglied der Volksanwaltschaft
•    Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF)
•    Mag.a Daniela Grabovac, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Graz
•    MMag.a Silke Mallmann, Leiterin des Projektes „Talitha – Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen und Opfer von Menschenhandel“ beim Kärntner Caritasverband, Kommissionsmitglied der Volksanwaltschaft
•    Günther Ogris, MA, Leiter SORA Meinungsforschungsinstitut
•    Dr. Oliver Scheiber, Richter, Vorsteher des Bezirksgerichts Meidling/Wien

Künstlerischer Beitrag:
•    Hagnot Elischka & Katrin Kröncke

Uhrzeit & Ort:
16 bis 18 Uhr mit gemütlichem Ausklang am Buffet
Volksanwaltschaft, 1015 Wien, Singerstraße 17 bei freiem Eintritt


Um Anmeldung wird gebeten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder +43 (0) 1 515 05-204

Programm zum Download: PDF


Mehr Informationen zur interdisziplinären Ringvorlesung "Eine von fünf: Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen" finden Sie unter folgendem Link: Eine von fünf 2016


Veranstaltet in Kooperation mit:

Department für Gerichtsmedizin der Medizinischen Universität Wien

Volksanwaltschaft

Unterstützt durch:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

ÖH Med Wien

pflegenetz

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein