News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Auftaktveranstaltung "Eine von fünf" 2015

Zum Auftakt der Ringvorlesung "Eine von fünf" sowie zum Auftakt der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" organisiert der Verein AÖF jedes Jahr im Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnerinnen der Ringvorlesung eine Auftaktveranstaltung.

 

Über die Auftaktveranstaltung von "Eine von fünf" 2015:

Wir blicken zurück auf 2 Jahre "GewaltFREI LEBEN" und nach vorne auf die "16 Tage gegen Gewalt" sowie auf die Ringvorlesung "Eine von fünf" 2015Logo der Kampagne GewaltFREI LEBEN - aufgebrochener Vogelkäfig mit Schriftzug

Am 25.11.2015 veranstalten wir zu diesem Zweck gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Frauen sowie mit unseren GewaltFREI LEBEN-Projektpartnerinnen Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie und Bundesjugendvertretung die Veranstaltung „GewaltFREI LEBEN – Gewalt an Frauen und Kindern verhindern“.

Wann: 25.11.2015
Wo: Bundesministerium für Bildung und Frauen, Audienzsaal, Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Einladung: PDF
Zur Online-Anmeldung: Link


Im Rahmen der zweijährigen bundesweiten Kampagne „GewaltFREI LEBEN“ konnten wichtige Erfolge erzielt werden. Zahlreiche Partnerinnen und Partner haben sich auf vielfältige Weise engagiert. Für bestimmte Zielgruppen, die für eine nachhaltige Gewaltprävention besonders wichtig sind, konnten Projekte umgesetzt werden, in denen über die Hintergründe und Dynamiken von Gewalt an Frauen und Kindern sowie über Interventionsmöglichkeiten informiert wurde.

Die Erfahrungen, Ergebnisse und vor allem auch die Erfolge von „GewaltFREI LEBEN“ möchten wir Ihnen gerne vorstellen.
Gleichzeitig blicken wir mit dieser Veranstaltung auch in die Zukunft, denn unsere Arbeit für ein Ende der Gewalt an Frauen und Kindern geht weiter: Am 25. November feiern wir den Beginn der internationalen „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ und den Auftakt der interdisziplinären Ringvorlesung „Eine von fünf“, die heuer der Kampagne „GewaltFREI LEBEN“ gewidmet ist. Die Vorlesungsreihe wird unter der Leitung von Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich am Department für Gerichtsmedizin der Medizinischen Universität Wien abgehalten. An insgesamt 7 Vorlesungstagen können Sie zwischen dem 26.11. und dem 14.12.2015 vertiefte Einblicke in die Projekte der Kampagne gewinnen.

 

PROGRAMM:

Workshops: 15.00 bis 17.30 Uhr
Moderation: Lisa Mayr

Workshop 1: „GewaltFREI LEBEN mit Ihrer Unterstützung!“
Themen: Welche Erfahrungen habe ich mit der Partnerschaft in der Kampagne gemacht? Welche Meilensteine sind im Projekt erreicht worden? Wie kann ich mich weiter beteiligen?
Für Partnerinnen und Partner der Kampagne sowie für Interessierte.

Workshop 2: „GewaltFREI LEBEN – Verhinderung von Femizid und schwerer Gewalt“
Themen: Was sind Gefährlichkeitsfaktoren? Wie können wir Hochrisikosituationen erkennen? Was kann das Projekt MARAC (multi-institutionelle Fallkonferenzen) anbieten?
Am Workshop werden Fachkräfte aus Polizei und dem Bereich Opferschutz mitwirken.
Für alle Interessierten offen.

Workshop 3: Reflexionsworkshop „GewaltFREI LEBEN – Du & ich: Workshops mit Kindern und Jugendlichen“
Thema: Welche Erfahrungen habe ich bei den Workshops mit Kindern und Jugendlichen gemacht?
Für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis, dass sich zu Workshop 3 nur direkt am Projekt beteiligte Personen anmelden können, die dafür eine gesonderte Einladung erhalten. Wenn Sie mehr darüber und über andere Aktivitäten erfahren möchten, laden wir Sie herzlich zur Ringvorlesung „Eine von fünf: GewaltFREI LEBEN“ ein (Programm „Eine von fünf“: PDF).

 

Festakt: 18.00 bis 20.00 Uhr
Moderation: Corinna Milborn

•    Begrüßung durch Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
•    Präsentation der Ergebnisse von:

  • Elisabeth Gruber (IST)
  • Maria Rösslhumer (Verein AÖF)
  • Laura Schoch (BJV)

•    Einblicke in die Erfahrungen der Partnerinnen und Partner
    
Podiumsdiskussion mit:

  • Andrea Berzlanovich, Department für Gerichtsmedizin der Medizinischen Universität Wien
  • Maria Gluchmann, Stv. Vorsitzende des BILLA Betriebsrates
  • Hilde Stockhammer, AMS - Arbeitsmarktpolitik für Frauen
  • Gustavo Adolfo Torres Cisneros und Alejandra Vázquez Bojorquez, Mexikanischen Botschaft Wien

•    Referat: Frauen und Mädchen im Fokus – für ein besseres, selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben
     Dr.in Lilian Hofmeister (Ersatzmitglied des österreichischen Verfassungsgerichtshofes & Mitglied des CEDAW-
     Komitees)
•    Tanzperformance: Break the Chain
     mit Aiko Kazuko Kurosaki (künstlerische Leiterin & Obfrau von ONE BILLION RISING AUSTRIA, OBRA)

•    Musik: "Julia Siedl und Dorothea Jaburek Duo" - Jazz & Swing


Im Anschluss: gemütlicher Ausklang am Buffet

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein