News:

Pressekonferenz zur Ringvorlesung "Eine …

.

Die Volksanwaltschaft, das Zentrum für Gerichtsmedizin und der Verein AÖF haben am 28. September 2017 zum Pressegespräch in die Volksanwaltschaft eingeladen. Bereits zum achten Mal organisiert der Verein AÖF gemeinsam mit...

Weiterlesen

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung v…

.

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung von Gewalt an Frauen und Kindern Am 21. September wird der Internationale Tag des Friedens begangen. Gemeinsam mit dem europäischen Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe)...

Weiterlesen

16 Tage Veranstaltungs-Kalender

.

Planen Sie eine Veranstaltung im Rahmen der 16 Tage? Der Verein AÖF bietet auch 2017 wieder den Online-Veranstaltungskalender für die 16 TAGE GEGEN GEWALT AN FRAUEN (25. November bis 10...

Weiterlesen

Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Ös…

.

Offizieller Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Österreich veröffentlicht Gestern hat die ExpertInnengruppe des Europarats zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt GREVIO (Council of Europe’s Group of Experts on Action...

Weiterlesen

Kooperation zwischen AÖF und AKIS geplant

.

Am 9. August wurde an 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AKIS- Integrationskurse feierlich ein Abschluß-Zertifikat überreicht. Maria Rösslhumer war ebenfalls am Podium und sprach anerkennende Worte aus. Seit seiner Gründung im...

Weiterlesen

Social Media Links

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

PA 12.06.2015 AMS unterstützt zweijährige Kampagne „GewaltFREI LEBEN“

Kampagne ist österreichweite Maßnahme der Frauenministerin und des Vereins Autonome Frauenhäuser zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern

Das AMS beteiligt sich bundesweit an der Kampagne "GewaltFREI LEBEN" der Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und veranstaltet gemeinsam mit dem Verein AÖF Workshops und Infotage für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um diese für die Beratungssituation mit betroffenen Kundinnen zu schulen.

„Gewalterfahrungen im privaten und beruflichen Umfeld machen es Frauen oft sehr schwer, einer Erwerbsarbeit nachzugehen und sich damit ein eigenständiges Leben zu sichern. Neben der menschlichen Betroffenheit ist dies der Grund für unsere Bemühungen, Frauen in der Beratung zu unterstützen und Auswege aufzuzeigen", erklärte Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice.

Das AMS möchte ein klares Zeichen gegen Gewalt durch Information und Sensibilisierung setzen und sieht sich dabei auch als Informationsdrehscheibe für Betroffene. So wurde zum Beispiel die Ausstellung „Silent Witnesses" in AMS-Geschäftsstellen präsentiert, um auf die Problematik aufmerksam zu machen. Ziel ist es dabei auch, die Haltung des AMS gegen Gewalt sichtbar zu machen und in der Beratungssituation wenn notwendig auf vorhandene Unterstützungsangebote hinzuweisen.

„Die enge Kooperation mit dem AMS im Rahmen von „GewaltFREI LEBEN" bietet eine weitere Möglichkeit, Gewalt an Frauen als gesamtgesellschaftliches Problem zu thematisieren und sowohl AMS-Beraterinnen und Berater als auch Betroffene von Gewalt in der Familie als auch am Arbeitsplatz zu stärken und zu unterstützen", so Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins AÖF.

Die Kampagne ist eine Maßnahme des Nationalen Aktionsplans (NAP) zum Schutz von Frauen vor Gewalt des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF). Sie wird vom BMBF gesteuert und vom Verein AÖF koordiniert. Die Finanzierung erfolgt durch die Europäische Kommission und das BMBF. Mehr Information unter www.gewaltfreileben.at


Rückfragehinweis:

Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Dr.in Beate Sprenger
Telefon: +43 1 33178-522, 0664-4415148
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.ams.at 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein