News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Manchmal erdrückt es mich, das Leben

Jetzt auch als Hörbuch und E-Book erhältlich!Titelseite von Buch

Karin Pfolz beschreibt in ihrem Buch „Manchmal erdrückt es mich, das Leben“ auf eindringliche Weise das Leben einer Frau in einer Gewaltbeziehung – und ihren Weg daraus.

Seit Jänner 2014 ist „Manchmal erdrückt es mich, das Leben“ nicht nur als Taschenbuch, sondern auch als Hörbuch und E-Book erhältlich:

 

Über die Autorin:
Karin Pfolz lebt als alleinerziehende Mutter mit ihren drei Kindern und Merlin, dem Familienhund, in Wien und ist neben ihrer Tätigkeit als Autorin und Malerin als Rechtsanwaltsassistentin tätig.
Sie verfasste zuerst Kurzgeschichten und Beiträge für Zeitschriften und entwarf Reisekataloge.
Ab 2004 machte sie an Grundschulen für die Kinder Kurse für Malerei und Märchen mit dem Ziel: „Weg vom Fernseher – hinein in Kunst und Phantasie“. Daraus ist 2009 ein Kinderbuch mit dem Titel „Gemalte Geschichten“ entstanden.
2011 und 2012 wurden ihre Kindergeschichten mit dem Sparefroh-Preis Österreich ausgezeichnet. Seither schreibt sie für die Geschichtenplattform www.geschichtenbox.at 
Ihr Erfolgsroman „Manchmal erdrückt es mich, das Leben“ (erschienen 2012, Druckversion Vindobona-Verlag, Hörbuch 2013, Renata Rollfinke Verlag, E-Book 2014, Osutoria Publishing) zeigt das Leben eines ehelichen Gewaltopfers – aus deren Sicht.

Mit dem Erlös unterstützt Karin Pfolz aktiv die Autonomen Österreichischen Frauenhäuser und leitet Workshops an Schulen zum Thema „Gewaltprävention“.
Die Autorin hat sich zum Ziel gesetzt, mit ihren Büchern die Gewaltbereitschaft der Menschen zu schmälern, in dem sie aktiv auf die Erlebnisse von Opfern hinweist und die Leserinnen und Leser „erleben“ lässt.

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein