News:

Pressekonferenz zur Ringvorlesung "Eine …

.

Die Volksanwaltschaft, das Zentrum für Gerichtsmedizin und der Verein AÖF haben am 28. September 2017 zum Pressegespräch in die Volksanwaltschaft eingeladen. Bereits zum achten Mal organisiert der Verein AÖF gemeinsam mit...

Weiterlesen

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung v…

.

Fragebogen an PolitikerInnen zur Beendigung von Gewalt an Frauen und Kindern Am 21. September wird der Internationale Tag des Friedens begangen. Gemeinsam mit dem europäischen Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe)...

Weiterlesen

16 Tage Veranstaltungs-Kalender

.

Planen Sie eine Veranstaltung im Rahmen der 16 Tage? Der Verein AÖF bietet auch 2017 wieder den Online-Veranstaltungskalender für die 16 TAGE GEGEN GEWALT AN FRAUEN (25. November bis 10...

Weiterlesen

Kooperation zwischen AÖF und AKIS geplant

.

Am 9. August wurde an 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AKIS- Integrationskurse feierlich ein Abschluß-Zertifikat überreicht. Maria Rösslhumer war ebenfalls am Podium und sprach anerkennende Worte aus. Seit seiner Gründung im...

Weiterlesen

Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Ös…

.

Offizieller Evaluierungsbericht des GREVIO-Komitees zu Österreich veröffentlicht Gestern hat die ExpertInnengruppe des Europarats zur Verhinderung von Gewalt an Frauen und häuslicher Gewalt GREVIO (Council of Europe’s Group of Experts on Action...

Weiterlesen

Social Media Links

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Promis für Stärkung der sexuellen Selbstbestimmung im StGB

Am 16. März 2015 ist die Novelle zum Strafgesetzbuch (StGB) in Begutachtung gegangen. Die Änderungen sehen eine Stärkung der sexuellen Selbstbestimmung und Integrität vor.

Joesi ProkopetzProminente Künstlerinnen und Künstler positionieren sich für diese Änderungen und damit für den verbesserten Schutz vor sexueller Belästigung und sexueller Gewalt.

Neue Statements finden Sie täglich hier: GewaltFREI LEBEN

Mehr Informationen zur Social-Media-Kampagne #StGBReform2015 können Sie hier lesen: Hintergrund


Die Novelle zum Strafgesetzbuch (StGB) sieht die Umsetzung der langjährigen frauenpolitischen Forderungen im Bereich des Sexualstrafrechts vor, nämlich die Ausweitung des § 218 StGB (Sexuelle Belästigung) und die Neueinführung des § 205a StGB (Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung).

Sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt passieren täglich in verschiedenen Kontexten – und zwar überwiegend an Frauen und Mädchen. In Österreich ist jede 3. Frau ab ihrem 15. Lebensjahr von sexueller Belästigung betroffen (Quelle: FRA 2014, Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung).

Trotz der Realitäten, die sich in Erhebungen zu Gewalt an Frauen und Mädchen sowie in den Erfahrungen von Frauenberatungseinrichtungen widerspiegeln, ist die Einführung des verbesserten Schutzes bei sexueller Belästigung und Gewalt in das StGB in Gefahr.

Die Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie, der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 / 222 555 haben daher die Social-Media-Kampagne #StGBReform2015 ins Leben gerufen.

Denn ein Nein muss genügen – jede/r hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben – sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt sind keine Lappalien!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein