News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen …

.

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen Frauen

Ökonomische Absicherung ist Grundvoraussetzung für den Weg aus einer Gewaltbeziehung Derzeit leitet die Armutskonferenz die Initiative #abersicher für eine bessere Mindestsicherung mit weniger Armut. Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF...

Weiterlesen

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheit…

.

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen

Ziel ist es, Gewalt an ältereren Frauen rascher zu erkennen und sie entsprechend zu unterstützen Gewalt an älteren Menschen ist ein weltweites Problem, das mit Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit, häuslicher Gewalt und Überalterung...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Promis für Stärkung der sexuellen Selbstbestimmung im StGB

Am 16. März 2015 ist die Novelle zum Strafgesetzbuch (StGB) in Begutachtung gegangen. Die Änderungen sehen eine Stärkung der sexuellen Selbstbestimmung und Integrität vor.

Joesi ProkopetzProminente Künstlerinnen und Künstler positionieren sich für diese Änderungen und damit für den verbesserten Schutz vor sexueller Belästigung und sexueller Gewalt.

Neue Statements finden Sie täglich hier: GewaltFREI LEBEN

Mehr Informationen zur Social-Media-Kampagne #StGBReform2015 können Sie hier lesen: Hintergrund


Die Novelle zum Strafgesetzbuch (StGB) sieht die Umsetzung der langjährigen frauenpolitischen Forderungen im Bereich des Sexualstrafrechts vor, nämlich die Ausweitung des § 218 StGB (Sexuelle Belästigung) und die Neueinführung des § 205a StGB (Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung).

Sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt passieren täglich in verschiedenen Kontexten – und zwar überwiegend an Frauen und Mädchen. In Österreich ist jede 3. Frau ab ihrem 15. Lebensjahr von sexueller Belästigung betroffen (Quelle: FRA 2014, Gewalt gegen Frauen: eine EU-weite Erhebung).

Trotz der Realitäten, die sich in Erhebungen zu Gewalt an Frauen und Mädchen sowie in den Erfahrungen von Frauenberatungseinrichtungen widerspiegeln, ist die Einführung des verbesserten Schutzes bei sexueller Belästigung und Gewalt in das StGB in Gefahr.

Die Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie, der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 / 222 555 haben daher die Social-Media-Kampagne #StGBReform2015 ins Leben gerufen.

Denn ein Nein muss genügen – jede/r hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben – sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt sind keine Lappalien!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein