News:

Spendenparlament unterstützt AÖF-Projekt für gewaltbetroffene ältere Frauen

.

Das Wiener Spendenparlament unterstützt das AÖF-Projekt „Arbeiten mit Gesundheitseinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen“. Das Wiener Spendenparlament – Stimmen gegen Armut unterstützt Projekte in Wien und Umgebung, die sich für...

Weiterlesen

Erste Reaktionen auf die AÖF-Wunschzettel-Aktion

.

Auch dieses Jahr gibt es wieder die Aktion Wunschzettel des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF): http://wunschzettel.aoef.at/ Die Aktion Wunschzettel der autonomen Frauenhäuser wurde ins Leben gerufen, um besonders in der Weihnachtszeit...

Weiterlesen

Publikation zur Ringvorlesung "Eine von fünf" erschienen

.

Eine von Fünf – Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen Ende November ist im Verlag Edition Ausblick der Sammelband „Eine von Fünf – Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen“ erschienen. Vortragende...

Weiterlesen

Ausstellung "Silent Witnesses" in Vöcklabruck

.

Mit den Silent Witnesses gedenken wir Frauen, die von ihren Partnern oder ehemaligen Partnern ermordet wurden. Jede Figur steht stellvertretend für eine Frau, die in den vergangenen Jahren in Österreich...

Weiterlesen

Neuer Frauenhelpline-Spot: Keine Ausreden bei Gewalt

.

Mit der neuen Kampagne der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser "Keine Ausreden bei Gewalt" soll auf die Sprachlosigkeit der Opfer bei Gewalt gegen Frauen und Kinder aufmerksam gemacht werden. Typische „Ausreden“ der Opfer...

Weiterlesen

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

"WENN WAFFEN SPRECHEN" Solidarität mit Frauen in bewaffneten Gebieten

Anlässlich des Internationalen Frauentags 2015 laden Präsidentin des Nationalrates Doris Bures und die Frauen- und GleichbehandlungssprecherInnen der Parlamentsfraktionen gemeinsam zur Veranstaltung am Donnerstag,  12. März 2015, um 16.30 Uhr in das Abgeordneten-Sprechzimmer des Parlaments ein.   (Eintritt nur nach Vorweisung der Einladung!)

Das Gesicht des Krieges ist männlich. Vor allem in der Geschichtsschreibung steht seit jeher die männliche Perspektive des Krieges im Vordergrund. Doch auch heute werden Mädchen und Frauen im Kontext bewaffneter Konflikte und der post-conflict-Situationen meist passive Rollen zugeschrieben.

Wenn überhaupt, werden sie als wehrlose Opfer gesehen. Tatsächlich sind ca. 80% der Flüchtlinge weltweit Frauen und Kinder. Sie sind in besonderem Maße von den katastrophalen Folgen von Kriegen und sonstigen bewaffneten Konflikten betroffen. Regelmäßig sind Frauen und Kinder Zielscheibe von Unterdrückung und Gewalt, insbesondere auch systematischer sexueller Gewalt. Umso wichtiger ist es daher, Frauen in ihren aktiven Rollen zu stärken und zu fördern. Frauen leisten wertvolle Friedensarbeit und brauchen in Kriegs- und Nachkriegssituationen vor allem dort eine Stimme, wo sonst nur „die Waffen sprechen“. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, Frauen in bewaffneten Konflikten eine starke Stimme zu geben, die Herausforderungen, die sie zu meistern haben, zu beleuchten, ihr Wirken zu würdigen, Fragen nach weiterem Handlungsbedarf zu erörtern und konkrete (frauen)politische Hilfe anzubieten.

PROGRAMM
Begrüßung
Doris Bures - Präsidentin des Nationalrates
Grußworte
Gabriele Heinisch-Hosek - Bundesministerin für Bildung und Frauen
MMag.a Dr.in Sophie Karmasin - Bundesministerin für Familien und Jugend
Einleitung
Abg. z. NR Mag.a Gisela Wurm - Vorsitzende des Gleichbehandlungsausschusses
Beiträge
Mag.a Maria Rösslhumer - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser und WAVE (Women Against Violence Europe)
Dr.in Heidi Burkhart (angefragt) - Hilfswerk Austria International
Maryna Rudenko - Ukraine Women's Information Consultative Centre
Lepa Mladjenovic - WAVE Focal Point, Serbien
Mag.a Denise Beer - Politikwissenschafterin
Kurzstatements der Frauen- und GleichbehandlungssprecherInnen
der Parlamentsfraktionen
Abg.z.NR Mag.a Gisela Wurm (SPÖ)
Abg.z.NR Dorothea Schittenhelm (ÖVP)
Abg.z.NR Carmen Schimanek (FPÖ)
Abg.z.NR Mag.a Aygül Berivan Aslan (Grüne)
Abg.z.NR Martina Schenk (Team Stronach)
Abg.z.NR Michael Pock (NEOS)
Moderation
Petra Unger, MA - Kulturvermittlerin
Musikalische Umrahmung
Catch-Pop String-Strong
Jelena Popržan - Viola, Gesang
Rina Kaçinari - Cello, Gesang

Anschließend wird zu einem Getränkeempfang in die Säulenhalle gebeten.

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein