News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Internationaler Frauentag 2014

Gewalt macht krankLogo der Urania in WienLogo des Vereins autonome österreichische Frauenhäuser

Medizinische Versorgung von gewaltbetroffenen Frauen

Vorträge, Podiumsdiskussion und Film

Eine Kooperation des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF und der VHS Wiener Urania

am Sa, den 8. März 2014, 16.00-20.00, VHS Wiener Urania, Klubsaal, Mittlerer Saal

Eintritt frei!

Begrüßung: 
Mag.a Brigitte Neichl, Programm-Managerin VHS Wiener Urania

Eröffnung:    RR BSI a.D. Dipl.-Päd. Elfriede Preschern
                       Vizepräsidentin des Fördervereins der VHS Wiener Urania
                       und
                       Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins AÖF

Moderation: Mag.a Maria Rösslhumer

Viele Erhebungen weisen darauf hin, dass Gewalt gegen Frauen eines der weltweit größten Gesundheitsrisiken ist und dass die Zahl der betroffenen Frauen sehr hoch ist. Laut jüngster Studie der WHO wird jede dritte Frauen Opfer physischer und sexueller Gewalt. Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte kommen meist zuerst mit Betroffenen in Kontakt, daher nehmen sie eine Schlüsselstellung ein. Krankenanstalten in Österreich sind gesetzlich verpflichtet, Opferschutzgruppen für von Gewalt betroffene Menschen einzurichten. Sie sind beauftragt, Gewaltbetroffene bestmöglich zu betreuen, Gewalt früh zu erkennen und die medizinische Berufsgruppe über häusliche Gewalt und deren Auswirkungen zu informieren. Welche Möglichkeiten und Rechte Frauen früher und heute haben, darüber berichten die beiden Vortragenden. Der Film „Schrittweise. Wege aus der Gewalt. Medizinische Versorgung von gewaltbetroffenen Frauen“ zeigt anhand von drei Geschichten, welche Hilfestellungen es durch das Gesundheitssystem geben soll und kann. Anschließend wird über die Situation in der Praxis berichtet und diskutiert.

Programm

KLUBSAAL

16.00: Begrüßung + Eröffnung

16.15: Brüche im Recht, Kontinuitäten im Alltag? Sexuelle und physische Gewalt seit dem 18. Jahrhundert, Vortrag von Ao. Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Griesebner (Universität Wien, Institut für Geschichte)

17.15: Neue Schritte in Richtung Gewaltprävention: Standardisierter Dokumentationsbogen, Vortrag von Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich (Medizinische Universität Wien, Department für Gerichtsmedizin)

Kleines Büffet

MITTLERER SAAL

18.45: Film „Schrittweise. Wege aus der Gewalt“

19.15: Podiumsdiskussion zum Thema „Gewalt macht krank“

Am Podium: Sabine Eder, DGKS, Univ.-Klinik für Orthopädie, Kiefer- und Unfallchirurgie, AKH Wien, (Mitglied der Opferschutzgruppe im AKH), Ass.-Prof.in in Dr.in Daniela Marianne Dörfler, Gynäkologin, AKH Wien (Leiterin der Opferschutzgruppe im AKH), DPGKS Anneliese Erdemgil-Brandstätter, Schulungsprojekt "Häusliche Gewalt - Die Bedeutung des Gesundheitswesens", Frauenberatungsstelle KASSANDRA Mödling)

21.00: Ende

Hier können Sie das Programm auch downloaden: Programm "Gewalt macht krank"

 

Anmeldung unbedingt erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein