News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Hinter der Fassade

Ausstellung zum Thema Gewalt in der Familie
Fenster eines Hauses

"Hinter der Fassade" ist eine Ausstellung, die seit April 2006 auf Wanderschaft ist.
Die Ausstellung ist in Form einer Wohnung angelegt und besteht aus einer Küche, einem Schlafzimmer, einem Kinderzimmer und einem Wohnzimmer.   Die Themen der Ausstellung (gesellschaftliche Ursachen häuslicher Gewalt, Gewaltdynamik, Formen der Gewalt, miterlebte Gewalt, geschichtlicher Rückblick über die Gesetzgebung, Prozess der Hilfesuche und Möglichkeiten der Unterstützung) bilden die Schwerpunkte der verschiedenen Räume. Die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher können in drei Video- und vier Audioinstallationen die Erzählungen von acht Frauen hören, die in ihrem Leben von häuslicher Gewalt betroffen waren und sich aus der Gewaltbeziehung befreien konnten. In der Videoarbeit "Kennst Du das auch? - Wahre Geschichten von zu Hause" (BiG) erzählen fünf Mädchen und Buben von ihren Erfahrungen mit häuslicher Gewalt. Der Film "Das Problem ist meine Frau" (Calle Overweg) ist eine gespielte Dokumentation über die Arbeit mit Gewalttätern, die ihre Frauen schlagen. 

Hintergrundinformation:

Gewalt in der Familie ist ein weit verbreitetes Problem. Statistiken zufolge macht jede fünfte in Österreich lebende Frau einmal in ihrem Leben eine Gewalterfahrung. In 70 Prozent der Fälle werden auch die Kinder misshandelt. Die Ausstellung "Hinter der Fassade" bietet anhand einer nachgebauten Familienwohnung die Möglichkeit, sich an jenen Ort zu begeben, wo viele Gewalttaten ausgeübt werden und sich mit den verschiedenen Formen, Muster und Ursachen von familiärer Gewalt zu befassen. Es werden auch Wege aus der Gewalt aufgezeigt und Informationen über Hilfseinrichtungen angeboten.

 

Hier geht's zur Homepage der Ausstellung!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein