News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Klappe auf! 2011

Acht Kurzvideos, die vor allem Frauen als Akteurinnen und Aktivistinnen im Blickpunkt haben, machen die Problematik „Gewalt gegen Frauen“ aus unterschiedlichen Perspektiven und in unterschiedlichen internationalen Kontexten sichtbar.

Klappe 1 bis Klappe 8 finden Sie im Rückblick auf die "16 Tage gegen Gewalt" 2011 auf diestandard.at. Den Clip des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser  "Schrittweise" können Sie auch auf YouTube ansehen oder als DVD bestellen.

Die Gewalt wird enttabuisiert, kulturelle Klischees hinterfragt und unterschiedliche Widerstandsformen von Frauen in verschiedenen Ländern und sozialen Schichten bekannt gemacht. Die aktuellen Beiträge thematisieren rechtliche Entwicklungen in Österreich ebenso wie ungleiche Nord-Süd-Beziehungen, den mangelnden Zugang von Frauen zu Ressourcen, existenzsichernden Löhnen und sozialer Sicherheit so wie die Einforderung staatsbürgerlicher Rechte.

Das Videoprojekt „Klappe auf!“ ist eine Aktion im Rahmen der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ 2011. Es wird getragen von Amnesty International - Netzwerk Frauenrechte und Arbeitsgruppe für verfolgte GewerkschafterInnen; CARE Österreich; Frauensolidarität; Katholische Frauenbewegung Österreich; LEFÖ / Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen; Miteinander Lernen - Birlikte Öğrenelim / Beratung-, Bildung- und Psychotherapie für Frauen, Kinder und Familien; Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser; WIDE – Netzwerk Women in Development Europe; in Kooperation mit diestandard.at.

„Klappe auf!" wurde mit finanzieller Unterstützung der MA 57- Frauenabteilung der Stadt Wien, des Bundeskanzleramts Österreich/Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst, der Österreichischen Nationalbank und der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit.

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein