News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen …

.

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen Frauen

Ökonomische Absicherung ist Grundvoraussetzung für den Weg aus einer Gewaltbeziehung Derzeit leitet die Armutskonferenz die Initiative #abersicher für eine bessere Mindestsicherung mit weniger Armut. Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF...

Weiterlesen

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheit…

.

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen

Ziel ist es, Gewalt an ältereren Frauen rascher zu erkennen und sie entsprechend zu unterstützen Gewalt an älteren Menschen ist ein weltweites Problem, das mit Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit, häuslicher Gewalt und Überalterung...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Klappe auf! 2010

Klappe auf!

Das Videoprojekt „Klappe auf!“ ist eine Aktion im Rahmen der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ 2010. Es wird getragen von CARE Österreich, Frauensolidarität, Katholische Frauenbewegung Österreichs – Aktion Familienfasttag, LEFÖ / Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen, Miteinander Lernen / Birlikte Ögrenelim, Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, ÖBV – Via Campesina Austria  sowie WIDE – Netzwerk Women in Development Europe.

 

Der AÖF-Klipp, "Manche glauben..."

Manche glauben aus einer Gewaltbeziehung gibt es keinen Ausweg.

Obwohl das allgemeine Bewusstsein für häusliche Gewalt gegen Frauen in Österreich in den letzten Jahren gestiegen ist, herrscht nach wie vor eine gravierende Ahnungslosigkeit über mögliche Auswege aus einer Gewaltbeziehung.

Bereits 2009 waren während der 16 Tage gegen Gewalt auf www.dieStandard.at sechs verschiedene Video-Clips zum Thema Gewalt an Frauen auf der Internetseite abrufbar. Heuer werden insgesamt acht Beiträge auf www.dieStandard.at vom 25. November bis 10. Dezember informieren, aufrütteln und nachdenklich stimmen.

Die AÖF beteiligen sich heuer mit dem Video-Clip "Manche glauben..."
welches mit freundlicher Unterstützung durch Andrea Eckert, Tonstudio Blautöne und Polio Brezina von Katja Schröckenstein produziert wurde.

In Österreich ist jede fünfte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt durch ihren Partner oder Ex-Partner betroffen. Gewalt ist kein Problem einzelner Gruppen von Frauen sondern kommt in allen Gesellschaftsschichten vor. Auch wenn die meisten Österreicher und Österreicherinnen bereits von häuslicher Gewalt gegen Frauen gehört haben (97 Prozent gemäß Eurobarometer Umfrage 2010), wissen jedoch nur wenige über die gesetzliche Lage oder Beratungseinrichtungen bescheid. Diese Lücken im Wissen über die rechtlichen Möglichkeiten kann eine Gewaltbeziehung unnötig verlängern. Die Entscheidung aus einer Gewaltbeziehung auszusteigen ist nicht einfach. Viele Frauen fürchten den Beginn eines Lebens als Alleinerzieherinnen weil sie sich nicht vorstellen können, ein vom Partner unabhängiges selbstbestimmtes Leben zu führen.

Anonyme und kostenlose Beratung ist ein erster wichtiger Schritt aus der Gewaltspirale und der Anruf bei der Frauenhelpline 0800/222 555 hilft Betroffenen Auswege aus ihrer persönlichen Notsituation zu finden.
Die Frauenhelpline 0800/222 555 ist eine kostenlose telefonische Beratungseinrichtung für alle Opfer von familiärer Gewalt, insbesondere Frauen und Migrantinnen, Kinder und Jugendliche. Die telefonischen Betreuung umfasst Erst- und Krisenberatung inklusive rechtliche Beratung. Hilfesuchende werden auf dem Weg aus dem Kreislauf der Gewalt unterstützt und begleitet. Die Frauenhelpline ist rund um die Uhr besetzt von 0 – 24 Uhr und an 365 Tagen im Jahr erreichbar, auch an Feiertagen, am Wochenende und in der Nacht. Im Jahr 2009 hat die Frauenhelpline 7.500 Beratungsgespräche geführt (davon 6.010 Frauen und Mädchen) und damit zahlreichen Frauen in Gewaltsituationen geholfen. Die Frauenhelpline bietet zu bestimmten Zeiten neben der deutschsprachigen auch fremdsprachige Beratungen auf Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch und Türkisch an.

Link:
Autonome Österreichische Frauenhäuser

Frauenhelpline:
0800/222 555

Unterstützung für Kinder und Jugendliche:
Hilfe für Mädchen und Buben gibt es in den österreichischen Frauenhäusern - dort ist jedes Kind mit seiner Mutter willkommen - sowie in Kinderschutzzentren und anderen Hilfseinrichtungen für Kinder. Mehr Informationen über Hilfe bei Gewalt auf der Homepage Autonome Österreichische Frauenhäuser. Telefonische Unterstützung gibt es bei Rat auf Draht unter der österreichweiten Telefonnummer 147

Kindernotruf:
0800/567 567

Projektinformation:

Vor- und Abspann: Doris Mayer
Schnitt und Produktion: Katja Schröckenstein

Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung der MA 57- Frauenabteilung der Stadt Wien, des Bundeskanzleramts Österreich/ Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst und der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit realisiert.

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein