News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Klappe auf! 2009

Klappe auf, die erste: Kind spielt

"Klappe auf, die erste" hat es während der 16 Tage gegen Gewalt 2009 auf www.dieStandard.at geheißen. Von 25. November bis 10. Dezember 2009 waren sechs verschiedene Videos zum Thema Gewalt an Frauen auf der Internetseite abrufbar. Den Anfang machte am 25. November "Kind spielt" - ein Clip der von Elias Wolf, Harald Günther, Clara Primschitz, Antonia Csuk und Theresa Csuk mit Unterstützung der fum Film und Medien Akademie Graz entwickelt und umgesetzt wurde. "Kind spielt" ist einer von zwölf Beiträgen von Miss Handelt! Public Video Project. Bei diesem Präventionsprojekt hatten junge FilmemacherInnen aus ganz Österreich Gelegenheit, mit Unterstützung von Filmprofis wie Robert Buchschwenter oder Elisabeth Scharang einen Videoclip zum Thema Gewalt an Frauen zu produzieren.

Klappe auf!

ist ein Projekt im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und wurde gemeinsam entwickelt und umgesetzt von Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, CARE Österreich, Frauensolidarität, LEFÖ, Miteinander Lernen und WIDE Netzwerk Women in Development Europe in Kooperation mit dieStandard.at

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein