News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen …

.

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen Frauen

Ökonomische Absicherung ist Grundvoraussetzung für den Weg aus einer Gewaltbeziehung Derzeit leitet die Armutskonferenz die Initiative #abersicher für eine bessere Mindestsicherung mit weniger Armut. Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF...

Weiterlesen

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheit…

.

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen

Ziel ist es, Gewalt an ältereren Frauen rascher zu erkennen und sie entsprechend zu unterstützen Gewalt an älteren Menschen ist ein weltweites Problem, das mit Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit, häuslicher Gewalt und Überalterung...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Kampagne „Step Up!“

Step Up!“ ist eine europaweite Logo der Kampagne in Step Up in grüner SchriftKampagne zur Stärkung der Rechte von gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern auf den Zugang zu Schutz und Unterstützung.

 

 

Die zweijährige Kampagne (2016 bis 2017) wird vom europäischen Netzwerk gegen Gewalt an Frauen und Kindern WAVE (Women Against Violence Europe) koordiniert. Der Verein AÖF trägt „Step Up!“ nach Österreich.

Die Studie der Europäischen Grundrechtsagentur FRA (Fundamental Rights Agency) hat gezeigt, dass eine von drei Frauen in Europa physische oder sexuelle Gewalt erleben müssen. Obwohl in einigen europäischen Ländern in den letzten Jahrzehnten Fortschritte im Schutz von Frauen vor Gewalt gemacht wurden, sind noch immer mehr als 62 Millionen Frauen von Gewalt betroffen.

Um Betroffene bestmöglich zu schützen und zu unterstützen brauchen sie den Zugang zu spezialisierten Unterstützungseinrichtungen, wie Frauenhäuser. Einrichtungen für wohnungslose Menschen oder Mutter-Kind-Heime sind wichtig, können aber keinen ausreichenden Schutz bieten. Wenn Frauen und Kinder vor Gewalt flüchten müssen, brauchen sie mehr als ein Dach über den Kopf. Sie brauchen spezialisierte Hilfe und Unterstützung. Für ihr Recht auf den Zugang zu spezialisierten Frauenhilfseinrichtungen setzt sich die „Step Up!“-Kampagne ein.

  • Derzeit fehlen 47.000 Frauenhausplätze in Europa, in Österreich fehlen 80 Plätze.
  • In vielen Regionen Europas gibt es keine spezialisierten Frauenberatungsstellen.
  • Fraueneinrichtungen sind oft mit viel zu geringen Ressourcen ausgestattet. Die Bekanntmachung ihres Angebotes wird dadurch verunmöglicht.
  • Frauen, die keinen Zugang zu Fraueneinrichtungen haben, zeigen die Übergriffe oft nicht an.

Step Up!“ ruft daher sowohl die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger auf EU-Ebene als auch auf nationaler und regionaler Ebene auf, den Schutz von Frauen und ihren Kindern vor Gewalt und ihren Zugang zu spezialisierten Unterstützungseinrichtungen auf ihre Agenda zu setzen.

Mehr zum Kampagnenplan von „Step Up!“ können Sie hier nachlesen: Step Up!

Details zur Preisverleihung des WAVE - Youth Video Award am 27. Februar 2017 im Parlament der Europäischen Union in Brüssel finden Sie hier: Programm WAVE - Youth Video Award


Step Up! in Österreich

Als Mitgliedsorganisation von WAVE trägt der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) die Kampagne „Step Up!“ nach Österreich. Neben der Unterstützung der Kampagnenziele auf europäischer Ebene setzt der Verein AÖF folgende Kampagnenelemente in Österreich um:

  • Kurzfilm-Wettbewerb: In mehreren europäischen Ländern werden Jugendliche dazu aufgerufen, Kurzfilme zum Thema Schutz von Frauen vor Gewalt einzureichen. Im Mittelpunkt der Kurzfilme sollte das Schaffen von Bewusstsein und das Ermutigen von Betroffenen, sich Hilfe zu suchen, stehen. Eine Jury wird die besten Kurzfilme prämieren. Mehr Infos zum Kurzfilm-Wettbewerb finden Sie online hier: Step Up! Youth Video Award Austria
    Am 10.12.2016 fand die Preisverleihung des Awards in Österreich statt. Mehr Informationen zur Preisverleihung finden Sie online hier: Preisverleihung 10.12.2016

 

  • Umsetzung der Istanbulkonvention – Zugang zu Opferschutzeinrichtungen sicherstellen: Österreich hat die Istanbulkonvention ratifiziert, womit der Bund, die Länder und Gemeinden zu deren Umsetzung verpflichtet sind. Aktuell ist der uneingeschränkte Zugang von Betroffenen zu Opferschutzeinrichtungen wie ihn die Istanbulkonvention fordert jedoch nicht sichergestellt:
  • Bundesländerübergreifende Aufnahme: Seit mehreren Jahren setzt sich der Verein AÖF für die bundesländerübergreifende Aufnahme von Betroffenen in Frauenhäusern ein. Da die Finanzierung der Frauenhäuser in die Zuständigkeit der Länder fällt, ist das oft nicht möglich, obwohl es für den bestmöglichen Schutz der Betroffenen notwendig wäre.
  • Verpflichtende Schulungen / Sensibilisierung in Ausbildung: Eine wichtige Maßnahme der Istanbulkonvention ist die umfassende Sensibilisierung von Berufsgruppen, die mit Betroffenen in Kontakt kommen. Gerade vor Gericht, im Gesundheitsbereich oder in der Schule ist ein Wissen über die Dynamiken, Hintergründe und Hilfsmöglichkeiten bei Gewalt grundlegend, um Betroffene bestmöglich vor weiterer Gewalt schützen zu können.
  • Asylwerberinnen und ihre Kinder: Alle Frauen, die von Gewalt betroffen sind, und ihre Kinder haben das Recht auf einen sicheren Platz in einem Frauenhaus. Aufgrund von strikten Förderrichtlinien seitens der Landesregierungen ist es jedoch derzeit nicht allen Frauenhäusern in Österreich gestattet, Asylwerberinnen aufzunehmen. Das verstößt gegen die Istanbulkonvention und muss aufgehoben werden.
  • Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen: Frauenhäuser bemühen sich nach Kräften, allen hilfesuchenden Frauen einen Platz anzubieten, aber oft hindern die baulichen Voraussetzungen und die knappen Finanzen eine Aufnahme von Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen. 
  • Finanzielle Absicherung von Frauenhäusern: Frauenhäuser sind wichtige Opferschutzeinrichtungen. Sie leisten seit mehreren Jahrzehnten einen wesentlichen Beitrag zur Gewaltprävention. Aber nicht alle Frauenhäuser werden von den jeweiligen Landesregierungen ausreichend finanziert. In Tirol wartet das Frauenhaus beispielsweise seit Jahren auf den versprochenen und dringend notwendigen Neubau. Bund, Länder und Gemeinden sind aufgefordert, die bestmögliche Absicherung der Frauenhäuser zu gewährleisten.


Unterstützen auch Sie die Kampagne „Step Up!“ und teilen unsere Postings!  #StepUpWAVE und das Video: Video Step Up!

Oder mit einer Spende: Spenden

Die Presseaussendung des Vereins AÖF zum Kampagnenstart von "Step Up!" können Sie hier nachlesen: Presseaussendung

 

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein