News:

Filmvorführung "Home Sweet Home" am 29. Juni 2018 am Campus der Uni Wi…

.

Die Premiere ist geschafft! Ein herzliches Dankeschön an alle BesucherInnen, Frauenhausmitarbeiterinnen und Frauenhauspionierinnen und Mitwirkenden bei der Premiere des Films "Home Sweet Home" im ORF-Landesstudio in Salzburg! Der Film geht nun...

Weiterlesen

Buchpräsentation Ulrike Lunacek: „Frieden bauen heißt weit bauen“ 21.6.2018

.

Dienstag, 21. Juni 2018, 19:00–21:00Einladung zur Buchpräsentation Ulrike Lunacek:  „Frieden bauen heißt weit bauen“ Ulrike Lunacek war in ihrer Zeit als Europa-Abgeordnete der österreichischen Grünen (2009-2017) Kosovo-Berichterstatterin und als Vizepräsidentin des Europaparlaments...

Weiterlesen

Save the Date: HELLWACH – Matinee in der Wiener Staatsoper für ein Ende der Gewa…

.

Fr, 21.09.2018 | 11:00 UhrWiener Staatsoper | Gustav Mahler-Saal | 1010 Wien Eintrittskarte: € 36, erhältlich an den Bundestheaterkassen bzw. unter www.wiener-staatsoper.at Am 21. September findet jährlich weltweit der Internationale Tag...

Weiterlesen

Einladung zur Filmpremiere 40 Jahre Frauenhausbewegung

.

Home Sweet Home 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich ModerationJulia Feldkircher di Feo16.30Einlass17.00BegrüßungChristoph Takacs, Landesdirektor ORF SalzburgVertretung des Landes SalzburgDoris Schmidauer, Frau des Herrn Bundespräsidenten Alexander Van der BellenEva Spießberger, Vertreterin des Frauenbüros der...

Weiterlesen

Projekt - Stadtteile ohne Partnergewalt - StoP

.

Projekt-Auftakt von StoP am Wochenende vom 25.-26. Mai 2018 in Margareten – beim Festival: Kunst der Nachbarschaft: http://www.volkstheater.at/stueck/wien-5-tag-1/ Häusliche Gewalt, Gewalt in Beziehungen, Partnergewalt kommt in allen sozialen Schichten und allen...

Weiterlesen

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

WAVEmember 400px

EU-Projekt „yMIND – Support of policy system. Social inclusion through education, training and youth“

YMind Logo

Youth MIND Education: yMIND

Über yMIND

yMIND ist ein partizipatives und innovatives Projekt, das von dem Erasmus+ Programm und der Europäischen Kommission (Leitaktion 3: Unterstützung politischer Reformen Soziale Integration durch Projekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend- EACEA 05/2016) unterstützt wird. Es hat zum Ziel eine bessere soziale Integration von Neuangekommenen, Migrant*innen, Roma Kinder und Jugendlichen allgemein zu gewährleisten. Dies soll durch ein umfassendes, vielfältiges Bildungs- für Schüler*innen und Fortbildungsmodell für Fachkräfte in gemeinschaftlich organisierten Settings erreicht werden.

 

Wer sind wir?

Das zweijährige EU-Projekt vereint vier Partnerorganisationen und 22 begleitende Partner (wie Schulen, Jugendorganisationen, Flüchtlingsorganisationen, Migrantische Kommunities, Roma Kommunities, etc.) aus vier EU Ländern (Österreich, Bulgarien, Deutschland und Griechenland). Gemeinsames Lernen voneinander und miteinander, enger Austausch und das Ausprobieren von Erziehungsmodellen in Bezug auf Gendergerechtigkeit, Gewaltprävention, Mobbing und globales Lernen stehen bei yMIND im Vordergrund.

 yMIND wurde von der SPI Forschung GmbH (Deutschland) entwickelt und wird in den nächsten Monaten gemeinschaftlich mit den drei Organisationen wie dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF (Österreich) und der HESED (Bulgarien) und der AKTION SYNERGY S.A., (Griechenland, koordinierend) weiter konzipiert und umgesetzt.

 yMIND unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche, migrantische Kinder und Jugendliche, ethnische Minderheiten. Das Projekt steht für Multi-Ethnizität, Geschlechtergerechtigkeit, Prävention von Mobbying und Bullying, Diversität, Inklusion, innovative Bildung.

 

Was bieten wir an?

Ab Dezember 2016 wird yMIND über zwei Jahre hinweg die Fähigkeiten von Lehrer*innen, Pädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Migrationshelfer*innen, Jugendbetreuer*innen und im Gemeinwesen arbeiten, stärken und zwar durch: Ausbildungen mit Fokus auf Diversitätskompetenz und neue Lernmethoden, Events für die gesamte Schule („schulweiter Ansatz“ inklusive Kinder, Eltern, Direktor*in Lehrer*in, Sozialarbeiter*in), Vermittlungen, die über den gemeinschaftlichen Horizont hinaus Menschen erreicht und den Ansatz, dass Kinder und Jugendliche sich untereinander schulen und sich gegenseitig helfen. Das kann auch als aufsuchende Aufklärung- und Beratungsarbeit in Gemeinschaftssetting bezeichnet werden.  Zwei gut funktionierende Ausbildungsmodelle werden erstmals in 15 Schulen und in Gemeinschaften/Kommunities unterschiedlicher kultureller Kontexte erprobt und in den vier Ländern und durch das Europäische Netzwerk großflächig publik gemacht.

 Speziell auf Kinder fokussierte partizipative Workshops, die zusammen mit Menschen mit Lernschwierigkeiten abgehalten werden, begünstigen, dass junge Menschen sich über Diversität, Diskriminierung, Toleranz und dem Lernen von und mit Differenzen austauschen und ihren Horizont erweitern. Ihre Anliegen bezüglich Chancengleichheit im Bildungssektor und in Bezug auf soziale Integration werden durch kreative Arbeiten sichtbar gemacht und in einer speziellen Broschüre veröffentlicht.

 Warum brauchen wir yMIND?

Unser Herzensanliegen ist es, eine offene Schulkultur zu unterstützen und diese noch weiter in Richtung schulische inter- und transkulturelle Zusammenarbeit zu öffnen. Ziel ist es eine kohäsive, integrative Lernatmosphäre zu schaffen, um Akzeptanz und Respekt gegenüber Differenzen zu fördern. Unsere führende Meinung ist es, dass „Empowerment“, partizipative Herangehensweisen, „schulweite“ Ansätze und enge Kooperationen unter den Schulen und Gemeinschaften, die aus der Bevölkerung heraus entstehen und tief in der Gesellschaft verankert sind, helfen können die wachsenden Probleme des unterschiedlich ausgeprägten europäischen Bildungssystems zu bewältigen.

Projekt-Website: http://www.youth-mind.eu/

Kontakt: Maria Rösslhumer, Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF, Tel: 0664 793 07 89, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein